Archiv-Index


2014


 

17.12.2014 / Aktuelles

Die Kugel -- Der Eine hängt sie an den Baum, der Andre wirft sie durch den Raum, oder aber auch beides!?!

Alles hat seine Zeit und dennoch lässt es sich manchmal parallel machen. Jetzt zur Weihnachtszeit, wenn es draußen kalt und unangenehm ist, verlegen wir ja gerne unsere Tätigkeiten ins Innere, in die wohlig warme Stube, genießen die heimelige Stimmung beim leisen Knistern des im Ofen lodernden Feuers, gönnen uns einen heißen Tee, naschen von den frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen und bereiten uns so langsam auf das Fest der Feste vor.

Und dazu gehört in den meisten Fällen leider auch die Hektik des vorweihnachtlichen Einkaufs viel zu vieler Geschenke, die Planungen für den Verlauf der Feiertage und letztendlich auch der Erwerb eines mit Mühe ausgesuchten Weihnachtsbaumes. Und wenn der dann kurz vor dem Fest seinen angestammten Platz im Wohnraum findet, dann kommt auch die Zeit der Weihnachtskugeln!

Mit viel Liebe und Einfallsreichtum wird das Ritual des Schmückens des wohlriechenden grünen Symbols für unsere Weihnacht vollzogen! Einen nicht unwesentlichen Raum nimmt da die Auswahl der in allen Farben dargebotenen Weihnachtskugel ein. Ob bunt oder edel einfarbig strahlen die glänzenden Kugeln vom Baum und warten samt all den anderen Anhängseln auf den Augenblick der Bescherung, um dann endlich im Glanze der Weihnachtskerzen ihre wahre Pracht zu entfalten.

Winterzeit in Nußloch
Winterzeit in Nußloch

Aber es gibt da auch noch andere Kugeln, die wir mindestens ebenso gerne und übers Jahr verteilt viel häufiger in unsere Hände nehmen, auch in der Weihnachtszeit, unsere heiß geliebten Boulekugeln!

Wann immer es das Wetter zulässt, finden sich reichlich Mitspieler auf unserem Platz ein, um nach Verabredung über Tag in der Sonne oder am Abend im Licht der Platzbeleuchtung einige Begegnungen zu spielen!

Solange die kalten Hände nicht an den Kugeln anfrieren, lässt es sich trefflich spielen und gegen die Kälte von außen lässt es sich von innen ganz gut ankämpfen. Ein Schlückchen heißer Glühwein bewirkt Wunder, weckt die Lebensgeister und gibt neue Kraft im Kampf um die bestes Position in der Nähe des "Schweinchens", der kleinen Holz-Zielkugel!

Zugegeben, die warme Jahreszeit ist zweifelsohne die bevorzugte Zeit um diesen Sport aus zu üben, dennoch macht es auch in der kalten Jahreszeit immer wieder Spaß, wenn möglich ab und zu einige Kugeln durch die Luft zu werfen, das Schweinchen zu jagen und den Gegner mit gelungenen Würfen zu besiegen!

Wir, die Nebenbouler aus Nußloch, wünschen allen Mitgliedern, ihren Angehörigen, Freunden unseres Vereins und den Bürgern von Nußloch ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute für 2015!

18.11.2014 / Aktuelles

Herbsttage -- Schön können sie sein, die Herbsttage, wenn denn die zunehmend schwächer werdende Sonne noch ein paar wärmende Strahlen vom Himmel zu uns durch schickt, den Wald, die Bäume, die Blätter in wunderschöne grün-braun-roten Farben erstrahlen lässt! Dann macht es auch uns noch viel Spaß, auf unserem Bouleplatz im sportlichen Wettkampf die schweren, inzwischen kälter werdenden Kugeln dem Holzschweinchen hinter her zu werfen.

Wenn allerdings zu unseren "normalen" Spiel- und Trainingszeiten am späten Nachmittag montags und donnerstags ab 17 Uhr die Sonne längst kein Licht, geschweige denn Wärme mehr spendet, dann wird es doch allmählich ungemütlich, im hellen Licht der Platzbeleuchtung zu spielen, zumal häufig noch ein kalter Wind unerbittlich den nahenden Winter ankündigt!

Dennoch lassen es sich etwa zehn bis fünfzehn hart gesottene Mitspieler, selbst unter diesen erschwerten äußeren Bedingungen, nicht nehmen, ihren lieb gewonnenen Sport aus zu üben! Auch werden jetzt die letzten noch fälligen Ranglistenspiele unter den Mitgliedern mit viel Ehrgeiz ausgetragen und es zeichnet sich durchaus ein Führender in der diesjährigen Liste ab ! Ihn noch von seinem Spitzenplatz weg zu schießen, wird schwierig sein!

Dämmerung im Herbst
Dämmerung im Herbst

Wir werden es in den kommenden, noch wenigen Wochen dieses Spieljahres erfahren. Gespielt wird auf jeden Fall noch an den Wochenendtagen über Tag, und wie bereits erwähnt abends unter der Woche, wenn das Wetter es erlaubt!

04.11.2014 / Aktuelles

Sechs auf "einen Streich" -- an einem Tag, das wäre äußerst ungewöhnlich, aber über den Monat verteilt sind es tatsächlich sechs Mitglieder, die in diesen Tagen ihren Geburtstag feiern! Und das freut nicht nur die jeweiligen Geburtstagskinder, sondern ganz besonders dem "Rest" der Mitglieder, weil es dadurch immer wieder einen Grund zum gemeinsamen Feiern gibt.

Nicht, dass es unbedingt eines offiziellen Anlasses bedürfte, gemeinsam gemütlich beisammen zu sitzen und sich auszutauschen, das tun wir ohnehin regelmäßig, nachdem wir Stunden lang an der frischen Luft mehr oder weniger erfolgreich unsere schweren Eisenkugeln wetteifernd auf das "arme Schweinchen" abgefeuert haben.

Aber, gerade jetzt, wenn es an unseren Spieltagen abends früh dunkel und auch schon empfindlich kühl wird, ziehen wir uns gerne nach dem Spiel zum Aufwärmen in unser "Clubmobil" zurück und freuen uns dann natürlich ganz besonders, wenn wir einen reichlich gedeckten Gabentisch vorfinden, der uns von unseren Geburtstagskindern anlässlich ihres Festtages offeriert wird.

Häufiger Vorteil : wir werden jedes Mal aufs Neue kulinarisch verwöhnt! Häufiger Nachteil : wenn Mann / Frau erst einmal die Köstlichkeiten genüsslich schnabuliert und sich durch wärmende Getränke in Feierlaune versetzt hat, fällt es meist schwer, sich erneut in die Kälte hinaus zu begeben, um nochmals ein Spielchen zu wagen!

Es sei denn da ist einer, ein ganz Aktiver, unerbittlich am Bitten und Betteln, selbst zu fortgeschrittener Stunde, unbedingt noch ein notwendiges "Trainingsspiel" oder eine fällige Revanche für ein zuvor "vergeigtes" Spiel zu absolvieren. Erst und gerade das bringe uns spielerisch vorwärts und diene "zu unserem Besten"! (Aufstieg!?!) Und erstaunlich oft gelingt es ihm, findet er tatsächlich doch noch überredete "Opfer" - bedingt Spielwillige, die im hellen Lichte der Platzbeleuchtung erneut die spannende Jagd auf das "Schweinchen" aufnehmen.

Sechs auf einen Streich
Sechs auf einen Streich

Zugegeben, es ergeben sich dann unter "aufgelockerten" Bedingungen häufig tolle, deutlich entspanntere Wettkämpfe als zuvor mit leerem, knurrendem Magen und durstiger Kehle! Trotz allem Spaß am späten Spiel ist da ja dann doch noch für viele der nahende Alltag, das frühe Aufstehen, der dem nächtlichen Treiben ein verständliches, einvernehmliches Ende setzt. Das betrifft in dem meisten Fällen den berühmten harten Kern unserer Mannschaft, die Mehrzahl verweilt derweil im gemütlich warmen "Clubmobil" oder hat es sich zwischenzeitlich längst zu Hause bequem gemacht!

Oder aber, wie am vergangenen Sonntag geschehen, es treffen sich etliche Spieler nach Rundruf / Mail nochmals bei strahlend blauem Himmel, Sonnenschein und gefühlten zwanzig Grad, am frühen Nachmittag zu einem Geburtstagsspielchen zu Ehren des "Geburtstagskindes"! Ein Gläschen Sekt und ein leckerer Kuchen nach dem Spiel gibt es zur Belohnung und zum Glückwunsch für aller gut gelaunten Teilnehmer dieses gelungenen Nachmittagsspiels!

Ganz herzliche Glückwünsche an alle unsere sechs Geburtstagskandidaten und herzlichen Dank für ihre stets großzügigen Einladungen anlässlich ihrer Festtage! Nicht nur Boule spielen tut zu unserem Besten!

Das tun wir aber auch zukünftig immer an unseren Spiel- und Trainingsabenden montags und donnerstags ab 17 Uhr, ab jetzt unter Flutlicht und am Wochenende bei gutem Wetter nach Rundruf/Mail meist in der Mittagssonne.

28.10.2014 / Aktuelles

Gelungene Premiere -- Wir gratulieren unseren Freunden vom TUS Neureut Karlsruhe zu ihrem erfolgreichen ersten größeren Turnier mit immerhin zweiundzwanzig Mannschaften (Doubletten - zwei gegen zwei Spieler) aus sechs teilnehmenden Vereinen aus der näheren und weiteren Umgebung!

Wir, die Nebenbouler, pflegen schon seit mehreren Jahren eine enge freundschaftliche Beziehung zu den Neureutern, eine sehr nette Mannschaft mit inzwischen vielen guten Freunden. Wir sind gerne der Einladung gefolgt und mit drei Mannschaften zu diesem Turnier gefahren. Drei "Pärchen", Paarungen, stellten sich dem Wettkampf an diesem wunderschönen Sonn(en)tag, dem 26. Oktober: Iris W. mit Dirk O., Silke O. mit Andreas R. und unser Jüngster Florian N. mit Werner Wachsmuth.

Auf der sehr schönen, mit vielen alten, Schatten spendenden Bäumen bepflanzten Anlage der Bouleabteilung des Vereins "TUS Neureut" warteten zwölf Bouleplätze auf die Mannschaften und spannende Wettkämpfe, die es dann auch den ganzen Tag über reichlich gab.

Jedes Team musste vier Mal gegen ausgeloste Gegner antreten und wer am Ende die meisten Spiele für sich entschieden hatte und dabei das beste Punkteverhältnis aufweisen konnte, durfte sich zu den Siegern zählen. Unseren "Paaren" gelang dies letztendlich gar nicht so schlecht, waren doch einige unserer Gegenspieler Mannschaften, die in der Landesliga, also zwei Klassen höher spielen, bzw. erst kürzlich in diese aufgestiegen sind.

Die Paarung Iris W. und Dirk O. erkämpften sich mit drei Siegen aus den vier Plichtbegegnungen immerhin den fünften Platz.

Die Nußlocher Mannschaft
Die Nußlocher Mannschaft

Florian N. und Werner W. hatten das "Lospech" nach bereits drei gewonnenen Durchgängen, ausgerechnet im letzten Spiel an zwei ausgefuchste "Recken" zu geraten, gegen die kein Kraut gewachsen war! Florian N., unser junger "Hoffnungsträger", als "Leger" platzierte mehrfach seine Kugeln hautnah an das "Schweinchen", wurde jedoch immer wieder gnadenlos vom "Schiesser" der gegnerischen Mannschaft mit wahrlich gekonnten "Plattschüssen" ( "Eisen auf Eisen" ) aus seiner guten Position regelrecht heraus katapultiert, wobei Werner W., der "Schiesser" im Team, beim Versuch es seinem Gegner in Etwa gleich zu tun, deutlich ins Hintertreffen geriet!

Immerhin erkämpften sich die beiden Nebenbouler ehrenvolle vier Punkte gegen die zwei erfahrenen alten Herren vom TV Linkenheim (4:13) und beendeten das Turnier als siebte von zweiundzwanzig Mannschaften. Die beiden "alten Hasen" wurde am Ende Dritte!

Silke O. mit ihrem Spielpartner Andreas R. hatten nicht den besten Tag erwischt, nur zwei ihrer vier Spiele gewonnen, wobei das letzte Spiel für alle, die vier Spieler und die inzwischen zahlreichen Zuschauer, bis zur letzten Kugel hoch spannend war. Es sollte ihr bestes Spiel des Tages werden!

Beim Stand von elf zu sieben für unsere Paarung holten die beiden Gegner in packenden Aufnahmen einen Punkt nach dem anderen auf. Beiden Mannschaften gelangen tolle Würfe, mehrfach wechselte innerhalb einer Aufnahme die Führung, die Tuchfühlung zum "Schweinchen" ging hin und her. Die Spannung in diesem Spiel war kaum zu überbieten!

Beim Stand von zwölf zu elf gelang Silke O. letztendlich doch noch, wieder mit einem Superwurf, der erlösende, Sieg bringende 13:11 Endstand in diesem hoch dramatischen, tollen Spiel! Gratulation an Beide!

Leider reichte es im Gesamtklassement nur für den 15. Platz. Sieger in diesem ersten Turnier wurden die beiden "Platzherren", Vater mit Sohn, vom "TUS Neureut", Zweite wurde eine Paarung aus Durlach vom "TUS Rüppur" und Dritte die bereits erwähnten Mannen vom "TV Linkenheim". Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger und Dank auch an alle Teilnehmer, die zum harmonischen Ablauf und Erfolg dieses "Premierenturniers" mitgewirkt haben!

Dank an unsere Gastgeber für diesen sehr schönen, gelungenen "Einstand"-Turniertag, für die Versorgung mit Speisen und Getränken! Die Ankündigung, im kommenden Jahr wieder solch einen Wettkampf anzubieten, hörten wir gerne, werden wir doch sicherlich auch dann wieder eine "Abordnung" aus unseren Reihen losschicken, unsere Kräfte mit netten, sympathischen Gegnern im fairen Wettkampf zu messen.

Wir spielen und trainieren wie immer montags und donnerstags ab 17 Uhr, jetzt da es früher dunkel wird, wieder im Lichte der hellen Scheinwerfer. Am Wochenende über Tag sobald das Wetter es zulässt und ein Rundruf/-Mail ausreichend Spieler auf den Platz lockt!

07.10.2014 / Aktuelles

Der Herbst ist da -- Für uns alle deutlich spürbar ist er nun da, der Herbst!

Es wird, sobald die Sonne sich nicht mehr blicken lässt und dazu noch ein unangenehm kühler Wind bläst, mit den kalten Eisenkugeln in der Hand allmählich ein Herausforderung, Boule zu spielen! Trotzdem stellen sich noch immer viele Mitglieder unverdrossen diesen schwierigeren äußeren Bedingungen mit Freude und Engagement.

Auch gibt es für uns alle sehr erfreulich, immer wieder Tage, an denen es bei noch nahezu spätsommerlichen Temperaturen, besonders an den Wochenenden, nur eines spontanen Rundrufs / Mail an alle bedarf und schon treffen sich reichlich viele Mitglieder auf dem Platz, um ein gemeinsames Spielchen zu wagen.

Und da ist ja noch das "Clubmobil", unser "Rückzugsort" für den Moment, wenn's einem zu kalt wird! Sich in den schön hergerichteten, vor der Kälte und dem Regen schützenden Vereinswagen zurück zu ziehen, das ist auch mal wieder eine lieb gewonnene Praxis!

Hier finden, wie in jedem Verein üblich, die wichtigen Gespräche miteinander, ganz selten übereinander statt, über das Spielgeschehen der vergangenen Saison, die Pläne für das kommende Jahr und selbstredend über alle weiteren Themen, die der Alltag in einem Ort wie dem unseren nun mal so mit sich bringt.

Also, auch wenn's Wetter bedingt etwas härter wird, treffen wir uns weiterhin am Montag und Donnerstag ab 17 Uhr zu dem ein oder anderen Spielchen! Schon aus dem Grund, damit wir und unsere Kugeln zwischenzeitlich nicht vollkommen einrosten, getrost dem Motto: wer rastet, ...

21.10.2014 / Aktuelles

Klasse Idee... -- Hatte der Sportlehrer unseres jüngsten Vereinsmitgliedes Florian N. mit seinem Kollegen am vergangenen Freitag in den letzten beiden Stunden! Den Schülern der Klasse 8 aus der Schillerschule bot er einen Sportunterricht der besonderen Art!

Zehn Uhr dreißig war ausgemacht und auf die Minute pünktlich trafen die beiden Lehrer mit den sechzehn Klassenkameraden von Florian, schon von Weitem hörbar, um die Ecke beim REWE-Markt kurvend auf dem Bouleplatz ein. Vier Mitglieder unseres Vereins hatten sich bereits auf dieses Ereignis vorbereitet, hatten ausreichend Boulekugeln zusammen getragen und auf dem großen Platz sechs "Wettkampfbahnen" angelegt.

Nach einer kurzen gegenseitigen Begrüßung wurde den Schülern in wenigen Sätzen die Grundzüge des Boulespielens erklärt. Jeder bekam zwei Kugeln und einen Spielpartner, und kurz darauf waren zwölf Mannschaften, jeweils zwei davon auf ein Spielfeld eingeteilt und begannen die Jagd mit der schweren Eisenkugel auf die kleine Ziel-Holzkugel, auch "das Schweinchen" genannt.

In jeder Spielgruppe war ein Erwachsener von den Nebenboulern, der Sportlehrer in einer und Florian in einer weiteren als erfahrene Mitspieler eingeteilt, so daß jederzeit Fragen, die den Spielverlauf betrafen unmittelbar geklärt werden konnten.

Schnell legte sich die anfängliche Aufregung der jungen Spieler und das Interesse an diesem scheinbar einfachen Sport zog sichtlich alle in seinen Bann. Die meisten hatten noch nie zuvor eine solch schwere Eisenkugel in der Hand gehabt und waren erstaunt wie schwierig es war, diese gekonnt in die Nähe des "Schweinchens" zu werfen, zu legen oder gar die besser liegende, "böse", gegnerische Kugel aus der unmittelbaren Nähe des "Schweinchens" weg zu schießen!

Lauthals wurden gelungene Würfe bejubelt und manchmal ertönte auch der allseits bekannte Ausruf "Sch......ade", wenn eine mit all zu viel Elan herausgeschleuderte Kugel weit am Ziel vorbei schoss!

Ausnahmslos allen hat dieser besondere Sportunterricht an diesem späten Freitagvormittag großen Spaß bereitet, hielt doch das Interesse und die Spielfreude bei den meisten Teilnehmern bis zum Ende der "Veranstaltung" sichtbar an. Zu schnell aber kurzweilig waren die beiden letzten Stunden dieses Unterrichtstages vorüber gegangen und alle Beteiligten bedankten sich herzlich am Ende bei den "Organisatoren" dieses gelungenen, einmal anderen Sportunterrichts.

Auch uns vier Erwachsenen und Florian von den Nebenboulern hat es sehr viel Spaß gemacht mit den jungen Schülern zu spielen, ihnen zu zeigen, dass dieser vermeintliche (in Frankreich fast ausschließlich von alten Männern gespielte!) "Altherrensport" alles andere als langweilig ist! Äußerst unterhaltsam ist er, abwechslungsreich, mit einem gehörigen Maß an Geschicklichkeit gespielt und mindestens genauso viel Glück verbunden, vermag er seine Anhänger geradezu "infiziert" zu begeistern!

Wir, die Nebenbouler aus Nußloch, würden uns sehr freuen, wenn Mitschüler aus Florians Klasse durch diese besondere Sportstunde nicht nur Freude empfunden, sondern dadurch auch Interesse an diesem Sport gefunden hätten und wieder einmal bei uns zum Mitspielen auftauchen würden! Jede/r ist allzeit herzlich willkommen!

Besonderen Dank gebührt dem Sportlehrer von Florian und seinem Kollegen, dass sie diesen sicherlich bisher einmaligen, neuen Weg beschritten haben, im Rahmen ihres Sportunterrichts aus der Schule heraus zu gehen, die Jugendlichen mit einem neuen Sport, dem Boule spielen zu konfrontieren, einem Sport, der nicht nur körperliches Geschick, sondern vor allen Dingen Konzentrationsfähigkeit vom Spieler fordert!

Denn Boule (Pétanque, wie es in Frankreich heißt) wird überwiegend mit dem Kopf gespielt, jeder Wurf muss im Kopf vorbereitet werden und man muss durch bestmögliche Koordination der Körperbewegungen versuchen, diesen im Kopf geplanten Wurf umzusetzen! Deshalb ist Boule spielen ein durchaus anspruchsvoller Sport!

Gerne wiederholen wir diese besondere Sportstunde mit weiteren Schulklassen!

Wir spielen immer montags und donnerstags ab 17 Uhr und am Wochenende nach Rundmail und Wetterlage und freuen uns über jeden "Neuzugang"!

29.09.2014 / Aktuelles

"Dauerregen" -- Ja, tatsächlich man kann getrost von einem "Dauerregen" sprechen, wenn wir, wie am Samstag vergangener Woche von elf Uhr vormittags bis dreiundzwanzig Uhr in der Nacht geschehen, mit nur kurzen Erholungspausen unsere schweren Boulekugeln mehr oder weniger erfolgreich gegeneinander durch die Luft geschleudert haben!

Um es gleich vorweg zu sagen, der Tag, unser fast schon traditionelles vereinsinternes Herbstturnier zum "Abschluss" der Sommer-Spielsaison, war ein voller, nein ein toller Erfolg! Nicht unwesentlichen Anteil hatte das herrliche Spätsommerwetter mit angenehmen Temperaturen bis die Sonne untergegangen war, danach mit schützendem Überwurf und von innen wärmenden Getränken, wie schon erwähnt, bis in die Nacht hinein!

Gespielt wurden fünf Doubletten, (zwei gegen zwei Spieler) jeweils mit wechselnden, ausgelosten Partnern und, wegen der ungeraden Zahl der Teilnehmer, noch fünf ebenfalls ausgeloste Tête -Begegnungen (ein Spieler gegen einen).

Wie immer bei diesem Sport, kam es natürlich sehr auf die Leistung jedes Einzelnen an, zwangsläufig gekoppelt an die Stärke des gelosten Partners, und die ebenfalls gelosten "Überraschungsgegner"! Eine sehr spannende Geschichte das Ganze! Gleiches Leid / Glück / Chance für jeden Teilnehmer, sich unter diesen Voraussetzungen möglichst viele Spiele siegreich zu beenden.

Auf jeden Fall wurde mit viel Leidenschaft und Engagement gespielt, am Ende aber hatte wohl jeder, auch wenn das eine oder andere Spiel verloren wurde, etliche hoch spannende, hart umkämpfte Begegnungen, die allen Teilnehmern sehr viel Spaß gemacht haben!

Teilnehmer des vereinsinternen Herbstturniers
Teilnehmer des vereinsinternen Herbstturniers

In den Pausen konnten wir uns bei strahlendem Wetter an einem köstlichen Büffet ergötzen, vom herrlichen, frisch von der ganzen Keule meisterlich dünn herunter geschnittenen, Serano-Schinken, dazu die unterschiedlichsten Salate, bis hin zu verschieden Süßspeisen und Kuchen. Natürlich gab's zu allen Speisen die passenden Getränke, sodass sich alle Teilnehmer über den ganzen langen Spieltag hinweg bestens, was das Essen und Trinken betraf, versorgen und gestärkt in die weiteren Zweikämpfe stürzen konnten!

Auch diejenigen, denen das Unglück beschieden war, nicht den "richtigen" Spielpartner bzw. Gegner erlost zu haben, konnten sich mit den dargebotenen Speisen und Getränken problemlos über ihre "zu Unrecht" erlittene Niederlage hinweg trösten!

Allen Spendern sei wie immer ein großes Dankeschön ausgesprochen! Besonders dem großzügigen Spender des sehr leckeren Serano-Schinkens, an dem wir uns in den nächsten Tagen noch einigen Scheiben werden abschneiden können, gebührt ein besonderer Dank! Nur durch ihre großzügige Bereitschaft, sich in dieser schönen Weise für das Wohlergehen des Vereins ein zu bringen, gelingt dieses notwendige Zusammengehörigkeitsgefühl, ohne das kein Verein langfristig überleben kann! Jeder muss erkennbar auf seine Weise seinen Beitrag dazu leisten und das funktioniert bei uns hervorragend! Nochmals DANKE an ALLE Mitwirkenden!

Und - gewonnen hat auch dieses Jahr wieder einer, der gerade mal seit einem Jahr bei uns mitspielt und mit den Boulekugeln immer erfolgreicher um sich wirft, Andreas R.! Ein ständig unter Strom stehender, Energie sprühender, kaum zu bremsender Spieler, der sichtlich vom Boule-Bazillus erfasst ist!

Dicht gefolgt von unserem "Nesthäkchen" Florian N., der bei all unseren Vereinsturnieren immer mit vorne unter den Besten zu finden ist! Es macht viel Spaß zu beobachten, wie "Flo" sich spielerisch konstant verbessert und vielen "alten Hasen" das Fürchten lehrt! Mann / Frau muss nicht nur gut in Form sein, sondern es braucht inzwischen auch noch ein gehöriges Maß an Glück, gegen Florian zu gewinnen!

Dritter im Bunde der Sieger wurde Manfred S., ein konstant gut spielender Mitstreiter, immer ruhig, besonnen und am Ende häufig selbst überrascht, dass er wieder einmal bei den Besten dabei ist, wobei ihm stets ein schönes Spiel wichtiger ist als das Gewinnen!

Herzlichen Glückwunsch an alle drei und natürlich auch ein Dankeschön an alle, denen das Spielglück diesmal nicht so hold war, die aber dennoch engagiert zum Gelingen dieses sehr schönen Vereinsturniers beigetragen haben! Wir werden diese sicherlich "Tradition" weiter pflegen!

Nächste Gelegenheiten, sein Können unter Beweis zu stellen, sind Turniere in Gauangeloch am 3. Okt. und am 4. Okt. in Walldorf. Sicherlich werden einige von uns die Nebenbouler durch ihre Teilnahme vor Ort nach Kräften vertreten.

Unabhängig von diesen offiziellen Terminen spielen wir immer am Montag und Donnerstag um 17 Uhr und an den Wochenenden nach Rundruf / - Mail! Gäste und neue Spieler sind wie immer herzlich willkommen!

22.09.2014 / Aktuelles

Sollte es weder Hunde noch Katzen regnen, was ja momentan immer wieder zu beobachten ist, wird es am Samstag, dem 27. September ab ca. 11 Uhr auf dem Bouleplatz Eisenkugeln regnen!

Wir werden unser jährliches vereinsinternes Herbstturnier durchführen und laden dazu ganz herzlich interessierte Zuschauer ein, sich einmal anzusehen, wie mit den schweren Eisenkugeln ein für alle Teilnehmer unterhaltsamer Freizeitsport betrieben wird, der sehr viel Spaß macht!

Darüber hinaus treffen wir uns immer am Montag und Donnerstag ab 17 Uhr zum Spielen und Trainieren auf dem Bouleplatz unterhalb des REWE-Marktes, gerne auch mit Gästen und Freunden dieses schönen Sports!

18.09.2014 / Aktuelles

Arbeitseinsatz statt Boulen -- Zum wiederholten Male unterstützen Mitglieder der Nebenbouler aus Nußloch die wohl immer weiter schrumpfende aktive Mannschaft des Freundeskreis Nußloch-Andernos beim "Versorgen" ihres Kerwe-Standes.

Schade, dass der Trend, sich zunehmend weniger an Veranstaltungen des eigenen Vereins aktiv zu beteiligen, in immer mehr Vereinen zuzunehmen scheint! Die leider weiter abnehmende Anzahl der Kerwe-Stände scheint dies zu bestätigen. Besonders diejenigen, die in den Vereinen das "Gerüst", die "Säulen" darstellen, die immer wieder bereit sind, notwendige Tätigkeiten innerhalb des Vereins zu erledigen, Verantwortung zu übernehmen, wissen ein Lied davon zu singen, wie schwer es ist, für besondere "Aktionen" zusätzlich freiwillige Helfer zu finden!

So auch spürbar bei unserem "Partnerverein", dem Freundeskreis Nußloch-Andernos! Trotz der recht stattlichen Anzahl seiner Mitglieder wird es wohl auf Grund der Altersstruktur der Mitglieder immer schwieriger, ausreichend Helfer zu finden, um die vielen Schichten und Arbeitseinsätze während der Kerwe abdecken zu können!

Von außen betrachtet, nicht ganz nachvollziehbar, aber auf Bitten der Hauptverantwortlichen, fanden sich aus den Reihen der "Nebenbouler" auch diese Jahr wieder einige Helfer, die mit Freude hinterm Tresen standen, um den "Betrieb" zu gewährleisten! Es wäre sehr schade, wenn aus Mangel an "Personal" ausgerechnet der Kerwe-Stand, der für die Freundschaft zwischen den beiden Partnergemeinden Nußloch und Andernos-les-Bains steht, nicht mehr betrieben werden könnte!

Mitglieder der Nebenbouler auf dem Kerwe-Stand
Mitglieder der Nebenbouler auf dem Kerwe-Stand

Leider wurde in der Vorschau auf die Kerwe fälschlicher Weise erwähnt, es gäbe Flammkuchen - der gerade wurde nicht angeboten, statt dessen hätten leckere Austern, frisch vom Atlantik besorgt, der hervorragenden Pâté mit Baguette, den Käsespießen und köstlichen Tropfen vom Crément d' Alsace und verschiedenen Weinen aus dem Gebiet um unsere Partnergemeinde herum und natürlich Pastis auf Eis, die Kundschaft an den Stand locken sollen!

Die Vorbereitungen, die für das Gelingen eines solchen Standes betrieben werden müssen, auch das finanzielle Risiko, frische Ware anzubieten und die Auflagen hierfür, sind erheblich! Und am Ende sollten sich die sich engagierenden Vereine wenigstens noch über ein paar Euro freuen können, um ihren Vereinskassen etwas Gutes zu tun!

Die Kosten für Standgebühren und Strom sind für viele Vereine kaum noch tragbar! Der Aufwand für einen kleinen Verein ist oft zu groß, um noch "rentabel" getragen werden zu können, es sei denn es werden nur noch Getränke angeboten, worunter zwangsläufig die kulinarische Vielfalt auf einer solchen, bislang attraktiven Ortskerwe leiden würde!

Es hat uns auch dieses Jahr wieder Spaß gemacht, mit unserem Arbeitseinsatz unsere Verbundenheit zu Frankreich, zu unserer Partnerstadt Andernos und zum Freundeskreis zu zeigen!

Ein großes Lob gebührt den Verantwortlichen des "Freundeskreises" um Harald Oehlschläger, die jedes Jahr erneut eine Menge Arbeit rund um das Gelingen des Kerwe-Standes haben!

Gerne haben wir dafür in diesen Tagen auch mal unser Boule spielen hintan gestellt - dennoch bleiben unsere regulären Spielzeiten auf dem Platz unterhalb des REWE-Marktes weiterhin der Montag und Donnerstag ab 17 Uhr und an den Wochenenden nach spontanem Rundruf / - Mail an alle!

07.09.2014 / Aktuelles

Eggenstein -  ein "Stolperstein"? -- Am vergangenen Freitagabend war eine "Abordnung" der Nebenbouler zu einem Freundschaftsturnier bei den Boulefreunden des 1. BC Eggenstein bei Karlsruhe eingeladen! Ein Verein, dessen Mitglieder nicht offiziell in der Rhein-Neckar-Liga mit Lizenzen mitspielen. Sie spielen so zu sagen frei in der "Hardtliga".

Es war für unsere mitgereisten Spieler eine neue, gute Erfahrung, auch wenn wir von den fünfzehn Doubletten, die wir in drei Runden im Losverfahren gegeneinander gespielt haben, gerade mal mit Mühe zwei für uns entscheiden, knapp gewinnen konnten!

Unsere Gastgeber haben nur etwas mehr als zwanzig aktiv spielende Mitglieder, die jedoch bis auf einige wenige alle so gut mit den Boulekugeln umgehen können, auch schon seit vielen Jahren intensiv trainieren, dass uns Hören und Sehen verging.

Kaum hatten wir 'mal eine Boulekugel hautnah ans Schweinchen gelegt, wurde sie auch schon Opfer ihrer präzisen Schießkünste! Wir hatten nicht nur gegen die deutlich besser spielenden Eggensteiner "Jungs" und CHRIS, die einzige Lady im Team, vom Spielverlauf her keine Chance, sondern mussten uns auch noch gegen einen ganz besonderen, unerwarteten Gegner zur Wehr setzen: die unerbittlich angreifenden Schnaken, die offensichtlich in uns ebenfalls weit unterlegene Opfer gefunden hatten.

Zu unserer Entlastung für die hohe spielerische Niederlage können wir bedingt einen gewissen Platzvorteil der Gastgeber anführen. Viele von uns taten sich mit den ungewohnten Platzverhältnissen schwer und ebenso mit den unseren Gastgebern "vertrauten" Plagegeistern.

Diese, "ihre Vertrauten",  haben sie garantiert gezielt auf uns angesetzt, denn besonders in der Konzentrationsphase, kurz vor dem Abwurf der Kugeln, summte einem immer mindestens eine dieser "Stukkas" um die Nase herum! Wie soll man da noch zu großen sportlichen Leistungen fähig sein?

Diese "Geheimwaffe", die uns in unserem "sauberen" Nussloch natürlich vollkommen unbekannt ist, und - wenn wir sie denn auch hätten, dennoch niemals bewusst gegen unsere Sportsfreunde einsetzten würden, dieses "biologische Kampfmittel", hätten unsere Spielpartner überhaupt nicht einsetzten müssen! Es war sicherlich eine zusätzliche "Vorsichtsmaßnahme", denn sie konnten ja nicht ahnen, dass sie uns spielerisch so überlegen sein würden!

Nun gut, wir trugen beide Auseinandersetzungen mit dem nötigen Sportsgeist, gaben uns geschlagen und vereinbarten sogleich eine baldige Gegeneinladung zu uns nach Nußloch.

Und die Stimmung war trotzdem sehr locker und angenehm! Wir wurden mit belegten Brötchen und allerlei Getränken gut versorgt und nach der Siegerehrung, dem obligatorischen Gruppenphoto, begleitet von einem unüberhörbaren Lobgesang auf die Gäste, auf alle Mitspieler, wurden nochmals acht Mannschaften zu Doubletten formiert. Jeweils ein Spieler von beiden Mannschaften bildete eine Doublette und es kam in dieser Zusammenstellung für alle nochmals zu einem sehr lockeren und überwiegend äußerst spannenden Abschlussspiel!

Ganz besonders angenehm war zu später Stunde die spürbare offensichtliche Müdigkeit der einheimischen "Plagegeister", die nur noch vereinzelt ihre Angriffe flogen und damit zu einem versöhnlichen Ende unserer Abendbegegnung in Eggenstein beitrugen, das durchaus kein "Stolperstein" für uns war!

In sportlicher Hinsicht vielleicht, das ist ja immer auch sehr lehrreich gegen stärkere Mannschaften zu spielen, aber der Abend war sehr schön, wir haben erneut einen netten Verein kennen gelernt, mit dem wir den Kontakt weiter pflegen werden! Vielen Dank für die gute Organisation, die in den Händen von CHRIS, der einzig aktiv spielenden Dame im sonst männerbetonten Verein lag, und auf eine baldige Revanche bei uns!

Außerdem haben wir auch dieses Jahr am 27. August wieder unter Mithilfe einiger Mitglieder des Freundeskreises Andernos / Nußloch auf dem Waldsportplatz einen Boulespielnachmittag durchgeführt.

An der Veranstaltung haben über dreißig Kinder und Jugendliche teil genommen. Das Wetter spielte dieses Jahr auch schön mit und es war ein unterhaltsamer, kurzweiliger Nachmittag, den wir auch gerne im kommenden Jahr wieder anbieten werden!

Erfreulich wäre es, wenn einige der jungen Teilnehmer durch diesen "Schnupperkurs" den Weg zu uns finden würden! Eine Verjüngung unseres Vereins täte uns sehr gut! Wenn ihr, liebe Teilnehmer, Interesse am Boule spielen gefunden habt, traut euch zu uns zu kommen, mit zu spielen und diesen schönen Sport als junge Menschen zu erlernen!

Wir spielen wie immer am Montag und Donnerstag ab 17 Uhr, ganz besonders gerne auch mit Gästen / neuen Mitspielern, jeden Alters!

26.08.2014 / Aktuelles

Geburtstage sind Sonnentage -- Das stimmt natürlich grundsätzlich so nicht und trotzdem könnte man es so ähnlich ausdrücken, denn anlässlich ihrer Geburtstage luden in der vergangenen Woche zwei unserer Mitglieder zum Feiern an der frische Luft, rund um unser "Clubmobil" ein und trotz des augenblicklichen sehr wechselhaften, ja geradezu launischen Wetters, hatten sie an genau diesen Tagen die Sonne auf ihrer Seite!

Am Donnerstag waren über zwanzig Freunde und Mitglieder zu einem leckeren, üppigen "Hausmacherbüffet" eingeladen und, als hätte sie das die ganze Zeit nicht anders getan, schien dazu die Sonne! Am Vormittag noch hatten einige Schauer ein Feiern im Freien äußerst unwahrscheinlich gemacht, jetzt am späten Nachmittag, just zu unserer üblichen Spielzeit, zeigte sie sich von ihrer besten Seite, sie schickte nicht nur ihr strahlendes Licht sondern auch Wärme zu uns und verbreitete eine tolle Stimmung, Lust zum Spielen und erst recht Lust auf das danach zu erwartende gemeinsamen Feiern im Freien!

Während diverse Getränke in der "Eisbütt" auf angenehme Trinktemperatur herunter gekühlt wurden, mussten alle erst einmal eine ausgedehnte Runde Boule spielen. Da das Spielfeld wegen der vielen Mannschaften nicht ausreichte, musste auf den Parkplatz ausgewichen werden, dorthin wo keine Autos geparkt waren! Da ist es zwar wegen des dort liegenden groben Schotters und der inzwischen streckenweise entstandenen Buckelpiste etwas schwieriger zu spielen, aber solange die schweren Eisenkugeln nicht im weichen Boden versinken oder das Holzschweinchen wegen zu vielen Regens im Wasser schwimmt, kann und muss auf jedem Untergrund gespielt werden!

Die Sonne hatte ihre Tagesrunde bereits zum größten Teil erledigt, schien schon schräg auf Spieler und Spielfeld, als wir uns endlich auf den im Freien aufgestellten Bänken an den Biertischen nieder ließen, nicht ohne zuvor am reichlich bestückten Büffet eine Auswahl der dargebotenen Speisen auf unsere Teller geladen zu haben. Und ein passendes Getränk fand auch jeder, sodass die Stimmung ausgelassen und freudig war.

Bei vielen folgte dann ein weiterer Gang zum immer noch reichlich gefüllten "Gabentisch", andere nutzten die letzten Strahlen der untergehenden Sonne, inzwischen von innen leicht angeheizt, von außen mit einer wärmenden Jacke umgeben, zu einem erneuten Spielchen mit den Boulekugeln.

Gespielt wurde an diesem besonderen Spieltag bis die Scheinwerfer das Spielfeld erleuchten und noch ein bisschen länger. Diejenigen, die mehr Gefallen am gemeinsamen Zusammensitzen und Plaudern hatten, zogen sich mit den restlichen Speisen und Getränken ins geschützte Innere unseres inzwischen geräumigen "Clubmobils" zurück.

Auch die Spieler, die noch ihre letzten Kugeln aufeinander abfeuerten, kamen nach und nach doch zunehmend fröstelnd in die schützende Wärme zu den dort weiter feiernden Mitspielern. Das war ein schöner, erlebnisreicher und sonniger Boulespieltag, wie wir ihn schon länger nicht hatten, obwohl wir uns erwartungsmäßig noch im Hochsommer befinden! Wir danken dem Gastgeber ganz herzlich für die angenehme "Rahmengestaltung" und wünschen ihm auf diesem Wege nochmals alles Gute für das kommende Jahr!

Und noch einem weiteren Geburtstagskind wollen wir in diesem Beitrag alles Gute wünschen! Sie verlegte am Sonntag, als die Sonne am Nachmittag wieder ein Einsehen hatte, kurzer Hand einen Teil ihrer Feier auf den Bouleplatz! Familie, Freunde und einige Mitglieder des Vereins bewirtete sie mit einem ebenfalls leckeren, mediterranen Büffet unter freiem Himmel, in der Sonne! Eine Vielzahl von Käsesorten, französische Salami, gesalzener Butter, Oliven, Weintrauben und super knusprigem Baguette machte einem die Auswahl ganz leicht! Zusammen mit den passenden Getränken bot es sich an, einfach von Allem probieren!

Aber auch hier musste sich die Berechtigung zur Teilnahme am Geburtstagsbüffet zuvor durch ein Spielchen mit den Boulekugeln erspielt werden! Einige der Gäste hatten zuvor noch nie eine Boulekugel in der Hand gehabt, wurden kurz eingewiesen und waren nach dem Spiel uneingeschränkt sichtlich begeistert von diesem geselligen, abwechslungsreichen Sport, der in Frankreich überall, dort meist nur von mehr oder weniger alten Männern, als Volkssport gespielt wird, sich bei uns ebenfalls zunehmender Beliebtheit erfreut!

In gemütlicher Runde genossen anschließend alle die leckeren Speisen und Getränke in der warmen Sonne, - bis sie unter ging! Auch diesem Geburtstagskind wünschen wir alles Gute, ein dickes Dankeschön für die großzügige Bewirtung und ein erfolgreiches neues Lebensjahr!

So kann Boule spielen sein und so wird dieser unterhaltsame Sport bei uns gepflegt!

Wie immer spielen wir montags und donnerstags ab 17 Uhr und sonst bei entsprechendem Wetter auch an den Wochenendtagen nach vorherigem Rundruf an ALLE ! Gäste und Neuzugänge sind herzlich willkommen!

20.08.2014 / Aktuelles

Die Ligasaison ist vorüber - Der Sommer auch? -- So ganz unrecht war es vielen von uns ja nicht, dass die Ligaspielsaison, mit dem etwas unglücklichen Ausgang für uns, am 26. Juli endlich vorüber war!

Aber dass sich der Sommer zu fast der selben Zeit auch noch verabschieden würde, damit waren und sind wir ja überhaupt nicht einverstanden! Haben doch viele Mitglieder die Urlaubszeit dazu genutzt, sich häufiger als sonst auf dem Bouleplatz zu treffen, um befreit vom Turnierstress miteinander die Boulekugeln aufeinander prallen zu lassen!

Der rege Spielbetrieb in den vergangenen drei Wochen hat deutlich gemacht, wie sehr die Anstrengung der Turnierzeit die Spielweise einiger Mannschaftsmitglieder beeinflusst hat.

Wesentlich lockerer haben nun viele ihre schweren Eisenkugeln den gegnerischen Kugeln hinterher geworfen, teilweise erstaunlich zielgenauer, als noch unter dem Druck des Spielerfolges in der abgelaufenen Spielsaison! So soll Boule spielen eigentlich immer sein!?!

Allein, wenn's um etwas geht, Mann und Frau im Wettkampf gegen den Gegner um Gewinnpunkte kämpfen, zeigt sich bei vielen, dass sie dem Stress noch nicht oder aber auch nicht mehr so recht gewachsen sind!

Da zeigt sich deutlich, dass wir, was die Spielerfahrung angeht, doch noch eine recht junge Mannschaft sind. Daran gilt es zu arbeiten, zumindest für all diejenigen, die in der kommenden Saison wieder in der Mannschaft erfolgreich mitspielen wollen und ein Ziel haben, bei den Besten mit zu spielen, gar den ersehnten Aufstieg anpeilen!

Eine Verjüngung unserer Mannschaft wäre hier wünschenswert und würde sicherlich Gutes tun, diejenigen entlasten, die nicht mehr ganz so ehrgeizig nach oben schielen! Die meisten unserer Mitglieder sind schon leicht betagt, manche bereits verdient im Ruhestand, also wie in vielen anderen Vereinen auch in dem Alter, in dem es sich vortrefflich geruhsam Boulen lässt!

Den Tagesstress ablegen, zur Erholung eine sogenannte ruhige Kugel schieben, was jedoch, wie wir alle wissen, niemals langweilig ist, dabei die Gemeinsamkeit dieses geselligen Sports genießen, spannende Spielverläufe erleben, zwischendurch und anschließend locker plaudernd die kleine Lokal- und große Weltpolitik diskutieren, das alles bei schönem Wetter, an der frischen Luft, unter freiem Himmel, so wünschen wir uns die angenehmen Begleitumstände, um diesen Sport genüsslich ausüben zu können!

Wenn, ja wenn da nicht ein schönes Wetter eine ganz entscheidende Rolle mitspielen würde! Und diesen Gefallen tut es momentan das Wetter leider überhaupt nicht. Ein bisschen mehr Sonnenschein und die dazugehörende Wärme, wären mitten im August schon wünschenswert!

Viele kleine Vereinsturniere finden zurzeit rund herum statt und laden in lockerer Spielatmosphäre zu reizvollem Kräftemessen ein, wichtig um außerhalb der Ligaspiele Spielerfahrung zu sammeln, nur auch und gerade dabei sollte das Wetter mitspielen!

Nicht allen von uns ist die "Flucht" in den sonnigen, meist wärmeren Süden vergönnt, also sind wir ganz besonders daran interessiert, dass der Sommer noch ein wenig Einsehen mit uns hat und uns noch ein bisschen erhalten bleibt! Die Tage werden spürbar kürzer, wenn da keine Sonne scheint, beginnt es auch abends schnell ungemütlich kühl zu werden!

Eine Hoffnung bleibt allerdings: der berühmte "Altweibersommer"! Wenn er sich anschickt, uns in den nächsten Wochen noch ein bisschen zu verwöhnen, dann macht auch das ungezwungene Boule Spielen in der nun auslaufenden Saison noch sehr viel Spaß!

Wenn's nicht gerade fürchterlich schüttet und stürmt, der Platz nicht unter Wasser steht, bespielbar ist, treffen wir uns jeden Montag und Donnerstag ab 17 Uhr und freuen uns auf regen Zulauf, ganz besonders, wenn auch der ein oder andere "Neuling" den Weg zu uns findet! Und da ist ja auch noch unser schönes Vereinsheim, das "Club Mobil", indem es sich sehr gemütlich verweilen lässt, sollte doch mal ein kurzer Regenschauer den Spielbetrieb unterbrechen!

29.07.2014 / Aktuelles

SCHADE - aber es hat nicht ganz geklappt! -- Wie im Beitrag der vergangenen Woche bereits angekündigt, ging es am letzten Spieltag der Saison in der Kreisliga in Mannheim Waldhof für die erste Mannschaft um einen möglichen Aufstieg in die Bezirksliga. Leider hat es nicht geklappt!

Wir haben zwar gegen unsere ersten Gegner an diesem Tag, die Heidelberger Boule-Spieler, 3. Mannschaft, mit 3:2 Spielen gewonnen, aber in der zweiten Begegnung, im entscheidenden Spiel gegen die Post SG Mannheim, 2. Mannschaft, deutlich und verdient, mit 1:4 verloren. Wir waren nicht gut genug!

Diesmal war es auch nicht nur das berühmte Quäntchen Glück, das man in jedem Sport benötigt, wenn etwa gleich starke Mannschaften aufeinander treffen. Nein, wir waren einfach spielerisch nicht stark genug! Nicht konstant gut im Legen der Boule- Kugeln nah an die kleine Holzkugel, das Schweinchen und nicht ausreichend zielsicher im Wegschießen der gegnerischen Kugeln aus besserer Position zum Holzschweinchen! Wir arbeiten weiter daran!

Wir sind als Dritte ins "Rennen" gegangen, waren dann zwischenzeitlich sogar zwei Runden lang auf dem ersten Platz, um dann letztendlich "leicht schwächelnd" wieder auf dem dritten Platz zu landen! Also, erst einmal kein Aufstieg, den wir uns auf die Fahnen geschrieben und einige von uns so sehr gewünscht hatten!

Aber, so schlecht ist das ja nun bei Leibe auch nicht, für eine relativ "junge Truppe", die sich erst seit wenigen Jahren zu einem Verein und Mannschaft zusammen gefunden hat, immer noch zusammen wachsen muss, um Wettkämpfe erfolgreich zu bestreiten! Einigermaßen gut Boule zu spielen ist die eine Sache, eine ganz andere jedoch die gleiche Leistung im Wettstreit mit anderen Mannschaften, die häufig schon viele Jahre an Wettkampferfahrung "in den Knochen" haben, am Turniertag abrufen zu können - für viele von uns etwas vollkommen anderes!

Und einen Pokal samt Weinpräsent gab's am Ende obendrein! Kein Grund, den Kopf zu senken, geschweige denn, ihn in den Sand zu stecken! Auf ein NEUES in der kommenden Saison!

Nach dem letzten Ligaspiel
Nach dem letzten Ligaspiel

Ganz herzlich möchten wir der jungen 6. Mannschaft der Boulefreunde Malsch zu ihrem ersten Platz und damit dem hoch verdienten Aufstieg in die Bezirksliga gratulieren!!! Eine tolle Truppe, die allen mit ihrem erfrischenden und gutem Spiel Freude bereitet hat! Gegen sie zu verlieren war keine enttäuschende Niederlage, sondern ein Beispiel dafür, wie viel Spaß gut Boule zu spielen nicht nur der eigenen Mannschaft bereiten kann!

Auch der 3. Mannschaft des Bouleclub Sandhofen möchten wir gratulieren! Sie haben als Erste die Saison eröffnet, sind dann auf den sechsten Platz abgesackt, dann über Platz fünf in der siebten Runde, Platz drei in der achten Begegnung und haben sich ab der neunten Runde auf Platz zwei, an den Nebenboulern "NUSS1" vorbei, dort behauptet. Die erfahrenen "Recken" haben sich den Aufstieg wohl verdient!

Unsere "NUSS2" Mannschaft begann diese Saison nach der ersten Begegnung auf dem neunten Platz, erspielte sich in der vierten Runde Platz acht von elf Mannschaften, danach wieder zwei Begegnungen lang Platz neun und konnte sich dann in den letzten fünf Runden bis zum Schluss auf dem zehnten Platz halten. Auch ihnen gebührt Anerkennung und Lob, haben sie sich doch aus den "überschüssigen" Spielern der ersten Mannschaft zusammen gefunden, eine eigene Mannschaft gegründet und mutig ins "Getümmel" gestürzt!

Sie waren an mehreren Spieltagen gerade mal so viele, dass sie ohne Ersatzspieler über die Runden kommen mussten! Es musste folglich jeder Teilnehmer alle Spiel durchspielen! Und das ist dann schon recht anstrengend, bedeutet es doch für jeden Spieler sich über viele Stunden hoch konzentriert an der schweren Eisenkugel fest zu halten, bzw. sich im genau richtigen Moment von ihr zu lösen, um einen möglichst guten Wurf zu landen! Das ist im Wettkampf um Einiges schwieriger, als wenn es nur um Spaß am Spiel geht!

Einen großen Dank geht mit Recht an den Veranstalter dieses großen Turniertages, den Turnverein 1877 Mannheim Waldhof und seine bestens organisierten Damen und Herren! Sie können stolz auf ihre tolle Anlage sein und meisterten sehr gut die Aufgabe, alle Teilnehmer dieses großen, letzten Doppelturniers der Kreis- und Bezirksliga mit Futter und Flüssigem zu versorgen!

Ein weiterer Dank gilt der fleißigen und erfolgreichen Staffelleitung der Pétanque-Liga Nordbaden, die über die gesamte Saison erneut eine tolle, reibungslose Organisation gewährleistet hat! Immer wieder ein "Haufen" Arbeit, die da geschultert werden muss! VIELEN DANK für Euren Einsatz !!!

Auch in der jetzt beginnenden turnier-freien Zeit, für viele verdienten Urlaubszeit, dem "Restsommer", treffen und spielen wir immer montags und donnerstags ab 17 Uhr auf unserem Platz unterhalb des REWE-Marktes! Haben Sie Lust mit zu spielen, kommen Sie, mit und ohne Kugeln, mit und ohne Spielerfahrung, aber mit guter Laune und Spaß am Spiel! Wir freuen uns über jeden netten "Neuzugang"!

26.07.2014 / Kreisliga

Hier die Ergebnisse des 5. und letzten Spieltages der Kreisliga 2014

  • 1. Mannschaft NUSS1: Platz 3 von 11, Kugeln 515:463, Differenz 52, Spiele 29:21, Punkte 7:3
  • 2. Mannschaft NUSS2: Platz 10 von 11, Kugeln 426:591, Differenz -165, Spiele 12:38, Punkte 1:9

Ein Überblick über alle Spiele und alle Ergebnisse findet sich auf der Seite Kreisliga 2014.

22.07.2014 / Aktuelles

Der Tag der Entscheidung naht! -- Noch vier Tage, Samstag der 26. Juli, - der letzte Spieltag in der zu Ende gehenden Kreisliga-Saison, rückt unaufhaltsam näher und wird die "Entscheidung" bringen!

Entscheidung darüber, ob unsere erste Mannschaft, "NUSS1" ihr Ziel erreichen wird, in die nächst höhere Spielklasse, die Bezirksliga aufzusteigen!?! Es stehen an diesem Tag zwei Begegnungen auf dem Spielplan, sie sollten, wenn irgend möglich, beide gewonnen werden! Jedoch haben noch weitere Mannschaften durch gute Ergebnisse in ihren Spielen die Möglichkeit zum Aufstieg! Es wird also eine ganz enge, spannende Angelegenheit, denn für alle potentiellen "Aufsteiger" bedeutet das, dass sie selbst gewinnen müssen und ihre Konkurrenten schlecht spielen, ihre Begegnungen teils hoch verlieren müssen! - Seh'n wir mal !?! Ein Tag mit vielen Überraschungen steht uns allen bevor!

Die Damen und Herren der "ERSTEN" haben sich in den vergangenen Wochen seit dem verkorksten vierten Spieltag, am 28. Juni, mehrere "Sondertrainingseinheiten" gegönnt und hoffen wenigstens einige der guten Tipps und Verbesserungsvorschläge zur Spielweise in den beiden noch ausstehenden Spielen zu ihren Gunsten umsetzen zu können! Leider ist die Mannschaft durch die beginnende Urlaubszeit personell ausgedünnt, was jedoch der Motivation der übrig gebliebenen Spieler keinen Abbruch getan hat. Alle sind sich der Aufgabe bewusst und werden am Spieltag selbst das gesetzte Ziel nicht aus den Augen verlieren!

Gegner an diesem Wettkampftag werden die 3. Mannschaft von den Heidelberger Boule-Spieler sowie 2. die Mannschaft der Post SG Mannheim sein. Die Heidelberger stehen momentan direkt hinter uns, auf dem vierten, die Mannheimer auf dem siebten Patz der Ligarangliste.

Beim Training für das letzte Ligaspiel
Beim Training für das letzte Ligaspiel

Unsere zweite Mannschaft, "NUSS2", die vor dem letzten Spieltag auf dem vorletzten, zehnten Platz steht, wird sich auch durch einen sehr unwahrscheinlichen Sieg gegen die "Jungen Wilden" der Boulefreunde Malsch, deren sechste Mannschaft, leider nicht mehr verbessern können. Dennoch freuen auch sie sich auf diesen letzten Spieltag und sehr wohl wissend, wo sie in der Tabelle stehen und wie sie zu spielen in der Lage sind, werden sie dieses Treffen ganz locker angehen und sicherlich, auch wenn sie verlieren sollten, viel Freude haben, gegen diese junge, talentierte Truppe anzutreten! Hier ein schönes Beispiel, wie die Alten mal von den Jungen lernen könnten! Allerdings, was Hänschen noch lernt, lernt Hans vermutlich nimmermehr!

Wir wünschen trotz allem unseren beiden Mannschaften einen erfolgreichen Wettkampf auf dem Platz des TV 1877 Mannheim Waldhof, vor allen Dingen, unabhängig vom Endergebnis, viel Spaß und schöne, spannende Begegnungen, gemäß dem Zitat von Jacques Morel: Boule ist leicht zu spielen. Nur zu gewinnen ist schwierig, aber darauf kommt es ja beim Boulen nicht unbedingt an!. Dennoch würden wir uns freuen an diesem Tag zu gewinnen! Wir werden unser Bestes geben!

Unabhängig davon, treffen wir uns und spielen immer montags und donnerstags ab 17 Uhr auf unserem Platz unterhalb des REWE-Marktes, darüber hinaus auch nach Aufruf durch die "Buschtrommel" (Rundmail) und würden uns freuen, neue, nette und interessierte Mitspieler begrüßen zu können! Einzige Voraussetzung: Freude am gemeinsamen Boule-Spiel!

01.07.2014 / Aktuelles

Ja, wenn... -- Häufig kommt es anders als man denkt bzw. es sich erhofft! War wohl nix, mit dem Verteidigen des ersten bzw. zweiten Platzes in der Kreisliga-Rangliste! Einziger Trost, wir waren schon mal auf Platz eins… kurz!

Nach dem bisherigen positiven Verlauf in der laufenden Saison und der Hoffnung, uns ganz oben halten zu können, erfolgte am vergangenen Samstag eine herbe Ernüchterung! Dieser für alle lange und schwere Spieltag mit drei Begegnungen, den der Bouleclub Sandhofen auf seinem Gelände hervorragend organisiert hatte, war kein guter Tag für unsere beiden Mannschaften "NUSS1" und "NUSS2"! Durch zu viele verlorene Spiele, rutschte die erste Mannschaft auf Platz drei und unsere zweite Mannschaft von Platz neun auf Platz zehn. Gespielt werden bei diesen Ligaturnieren in jeder Begegnung zwei Tripletten (drei gegen drei Spieler) und drei Doubletten (zwei gegen zwei Spieler).

Die Damen und Herren der "Ersten" verloren gleich in der ersten Begegnung gegen die zweite Mannschaft der Zwei Burgen Bouler Weinheim e.V. drei der fünf Durchgänge, wobei die eine Triplette, die wir hätten gewinnen müssen, leider nach hartem Kampf unglücklich mit 11:13 an die Weinheimer Freunde ging! Das war so nicht "eingeplant"! Aber das passiert in diesem Sport immer wieder recht schnell! Eine, zwei Aufnahmen verpatzt, schon kippt das Spiel und ist verloren!

Die zweite Mannschaft, gegen die unsere Damen und Herren von "NUSS1" an diesem Vormittag antreten mussten, war die zweite Mannschaft von den Boulefreunden Brühl, gegen die sie sich "NUSS1" erwartungsgemäß klar mit 4:1 gewonnenen Spielen durchsetzen konnten.

Wie häufig kommt das "Beste" am Ende - am Nachmittag die erste wettkampfmäßige Begegnung zwischen unserer "Ersten" und dem "Nachwuchs" der Boulefreunde Malsch - deren sechste Mannschaft!

Diese netten jungen Spielerinnen und Spieler begeistern ohne wenn und aber, von ihren engagierten Trainern bestens betreut und motiviert, nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Gegner! Mit beneidenswerter Leichtigkeit, Freude am Spiel und Können haben sie vier der fünf Spiele gegen unsere Damen und Herren zu ihren Gunsten regelrecht herunter gespielt! Es macht richtig Spaß, mit ihnen zu spielen und man verliert gerne, weil sie einfach gut sind, mit Leidenschaft bei der Sache sind und schon super spielen! Nicht zu Unrecht stehen sie unangefochten an der ersten Stelle in der Kreisliga und werden damit sehr wahrscheinlich in die nächst höhere Liga aufsteigen! Herzlichen Glückwunsch und wir freuen uns mit ihnen!

Uns bleibt jetzt noch der letzte Spieltag, am 26. Juli, um in den zwei noch verbleibenden Begegnungen gut abzuschneiden, und je nach Spielergebnis unserer Gegner doch noch den zweiten Platz in der Kreisliga zu erspielen. Diese Möglichkeit haben allerdings auch noch vier andere Vereine! Es wird für alle sehr eng werden!

Wir werden bis dahin noch fleißig trainieren, genauso wie unsere Damen und Herren der zweiten Mannschaft, die leider an diesem Spieltag auch nicht erfolgreich gespielt haben! Durch mehrere Absagen mussten sie diesen schweren Spieltag nur zu sechs bestreiten, hatten folglich keine Möglichkeit, Ersatzspieler zur Entlastung mit ins "Gefecht" einzubinden. Die Mannschaftsaufstellung ließ wenig Spielraum für Änderungen!

Es hat einfach nicht geklappt, einzelne Spiele konnten zwar gewonnen werden, doch das reichte nicht, um sich auf dem neunten Platz zu halten. Der letzte Gegner in dieser Spielrunde, am 27. Juli in Mannheim Waldhof, werden die "jungen Wilden" aus Malsch sein - schwer vorstellbar, die zu besiegen! Je nachdem, wie die zweite Mannschaft der Boulefreunde Brühl sich schlagen wird, könnte dieser zehnte Platz erhalten bleiben!?!

Wir danken all unseren tapferen Spielern für ihren vollen Einsatz an diesem Tag! Es war sehr anstrengend, trotzdem ein schöner Turniertag und eine weitere, wichtige Erfahrung allemal!

Trotz der Enttäuschung über das schwache Abschneiden unserer beiden Mannschaften war die Stimmung an diesem langen Spieltag recht gut, zumal uns unsere Gastgeber bestens mit lecker zubereiteten Speisen und Getränken umsorgt haben! Recht herzlichen Dank an die Verantwortlichen und all die fleißigen Helfer vom BC Sandhofen, ohne deren engagierten und freundlichen Einsatz ein solcher " Großkampftag" nicht durchführbar ist!

Unsere Spiel- und Trainingstage bleiben unverändert: der Montag und der Donnerstag ab 17 Uhr auf dem Bouleplatz unterhalb vom REWE-Markt! Haben Sie Lust, einmal mit uns zu spielen, scheuen Sie sich nicht zu uns zu kommen, eigene Kugeln brauchen Sie nicht!

01.07.2014 / Kreisliga

Hier die Ergebnisse des 4. Spieltages am 28.06.2014

  • 1. Mannschaft NUSS1: Platz 3 von 11, Kugeln 421:347, Differenz 74, Spiele 25:15, Punkte 6:2
  • 2. Mannschaft NUSS2: Platz 10 von 11, Kugeln 398:526, Differenz -128, Spiele 12:33, Punkte 1:8

Der letzte Termin und Ort der Kreisliga-Spiele 2014 ist:

  • 26.07.2014: Kreisliga, 5. Spieltag in Waldhof

Ein Überblick über alle Spiele und alle Ergebnisse findet sich auf der Seite Kreisliga 2014.

24.06.2014 / Aktuelles

Na, dann wolln' wir mal! -- Am Samstag, dem 28. Juni steht für die beiden Mannschaften der Nebenbouler aus Nußloch ein "Großkampftag" in Mannheim beim Bouleclub Sandhofen auf dem Programm. Für die Damen und Herren der beiden Mannschaften bedeutet das, dass sie an diesem zu erwartenden harten Wettkampftag gegen drei Mannschaften antreten werden und hier möglichst ihr Bestes geben müssen, um an der Spitze der Kreisliga zu bleiben. Das gilt für die erste Mannschaft, die "Zweite" wird versuchen, ihren momentan 9. Platz zu verbessern!

Alle Spieler sind hoch motiviert und bereiten sich auf diesen harten, sicherlich Kräfte zehrenden Wettstreit, so gut es geht vor! Zur Zeit ist das nicht ganz so einfach, da ja zu unseren üblichen Trainingszeiten häufig Spiele der Fußball-WM übertragen werden! Zusätzliche "Trainingseinheiten" wurden absolviert und sollen uns alle in die Lage versetzen, unseren bisherigen Erfolg fort zu setzen!

Lassen wir's mal locker angehen, zumal ein solcher langer Spieltag von allen Mitstreitern ein Menge Energie, Durchhaltevermögen und vor allen Dingen ausdauernde Konzentration verlangt! Wir wünschen unseren Spielern für diesen Tag alles Gute, viele gute Begegnungen mit möglichst positivem Verlauf!

"Normale" Spiel- und Trainingstage bleiben auch weiterhin der Montag und der Donnerstag , ab 17 Uhr. Interessierte, neue Mitspieler sind jederzeit herzlich willkommen!

24.06.2014 / VHS-Kurse

Der mehrfache deutsche und französische Meister im Boulespiel, Jean Luc Testas, wird im Rahmen eines Volkshochschule-Kurses der vhs Südliche Bergstraße am Samstag, dem 12. Juli 2014 von 10 bis 13 Uhr, auf unserem Boule-Platz ein Boule-Training veranstalten. Details unter VHS: Boule - "Spielen wie Gott in Frankreich".

21.06.2014 / Aktuelles

Freunde bei Freunden -- Endlich war's mal wieder soweit! Endlich hat's mal wieder geklappt, Termine über Termine, wer kennt das nicht, für ein gemeinsames Vorhaben endlich einen "freien" Samstag für ein fast schon zur Tradition gewordenes "Aufeinandertreffen" zu finden?

Am vergangenen Samstag konnten wir zum wiederholten Mal unsere Freunde vom Bouleverein TUS Neureut aus der Nähe von Karlsruhe zu einem Freundschaftsturnier bei uns begrüßen! Heinz B., "Anführer" der neun angereisten Neureuter, und Dirk O. kennen sich schon einige Jahre und haben diese junge Freundschaft zwischen unseren beiden Vereinen initiiert und durch jetzt mehrmalige sportliche Auseinandersetzungen mit tatsächlichem Leben erfüllt, zur Freude aller!

Kaum angekommen und durch unseren Vorsitzenden, Rolf Kazmaier herzlich begrüßt, begann auch schon bei besten äußerlichen Bedingungen unser kleines tête-à-tête, bei dem sowohl das gemeinsame Spielen, als auch  das gesellige Zusammensein eine wichtige Rolle spielen!

Doch wie immer, vor dem gemeinsamen Feiern kommt zuerst einmal der Wettkampf! Wir spielten, wie bei solch einer Begegnung nicht unüblich, zwei Tripletten (drei gegen drei Spieler) und danach drei Doubletten (zwei gegen zwei Spieler). Eine der Tripletten konnten wir mit  13 zu 8 Punkten gewinnen, die zweite verloren unsere, an diesem Tag weit unter ihren Möglichkeiten spielenden Herren mit 13 zu 2 Punkten, gegen die ohnehin deutlich überlegenen Freunde aus Neureut, die das Spiel souverän herunter spielten!

Nach diesem Gleichstand bei den Tripletten wurde erst einmal das hervorragende Büffet geplündert: leckerer Spargelsalat mit Parmaschinken, gefüllte Eier, Butterbretzel, verschiedene Dips mit frischem Baguette von nebenan, einen super leckeren Butterkuchen mit Mandelsplittern und, last but not least, einen frisch gebackenen riesigen Nusszopf! Getränke aller Art warteten eisgekühlt auf die hungrigen Sportsfreunde! Einen ganz herzlichen Dank an die Spender dieser Gourmet-Tafel - auch ausdrücklich im Namen unserer Freunde aus Neureut!

Teilnehmer des Freundschaftsturniers
Teilnehmer des Freundschaftsturniers

Unter aufgespannten Sonnendächern wäre der ein oder andere gerne weiter gemütlich plaudernd und genüsslich speisend sitzen geblieben, hätten da nicht noch die drei zu spielenden Doubletten auf "Erledigung" gewartet! Also, hoch - bevor die bekannte Müdigkeit nach dem Essen alle erfasst und zu einem Verdauungs-Nickerchen verführt - raus auf den Platz und nochmals konzentriert und hoch motiviert an die Kugeln!

Von den drei Doubletten mussten noch zwei von unserer Mannschaft gewonnen werden, um in der Begegnung den "Gesamtsieg" zu erringen! Das gleiche Ziel verfolgten natürlich auch unsere Gäste! Nachdem jede Mannschaft ein Spiel zu ihren Gunsten entscheiden konnte, musste die letzte, noch heiß umkämpfte Doublette die Entscheidung bringen! Hart wurde um jeden Punkt gekämpft! Sehr schöne Aufnahmen mit jeweils sich schnell wechselnden Vorteilen für beide Mannschaften, machten dieses entscheidende Spiel für die Zuschauer und die Akteure zu einem äußerst spannenden Wettkampf, den unsere cool und routinierter spielenden Gäste letztendlich doch deutlich mit 13 zu 8 Punkten für sich entscheiden konnten!

Herzlichen Glückwunsch an die sympathischen, netten Sportsfreunde rund um Heinz B. aus Neureut, die, eine Liga über uns spielend, noch Vieles besser machen, als wir! Bevor es dann zu einem gemeinsamen Essen in einen nahen Biergarten ging, spielten wir noch, bunt gemischt, einige Durchgänge miteinander, wobei uns dabei dankenswerter Weise noch diverse Tipps zur Verbesserung unserer Spielweise und zu der allzu häufig Spiel entscheidenden Taktik gegeben wurden! Das tut zu unserem Besten, wenn wir es denn auch dauerhaft beherzigen und spielerisch umsetzen können!?! Vielen Dank dafür, haben wir doch nach Aussagen unserer Freunde in kurzer Zeit einen deutlich spürbaren Leistungssprung nach oben vollzogen! Immerhin stehen wir in der noch laufenden Kreisligarunde, mit unserer ersten Mannschaft an erster Stelle und mit unserer zweiten Mannschaft auf Platz neun, von elf Mannschaften, worauf wir mit Recht stolz sein dürfen!

Einer erneuten Auflage zum "Kräfte messen" in Neureut im Herbst, haben wir spontan zugesagt und freuen uns jetzt schon darauf! Danke für den tollen Spieltag an alle, die zum Gelingen dieses Turniers beigetragen haben, unseren Gästen gleicher Maßen, wie auch all unseren aktiven Mitgliedern! So macht Boule spielen Spaß, so muss Boule spielen sein!

Wir üben und spielen wie immer montags und donnerstags ab 17 Uhr, heißen hierzu interessierte Neuzugänge herzlich willkommen!   Vorerfahrungen sind keine Voraussetzung für das sofortige Mitspielen bei uns! Boule spielen lernt sich spielend, spielend und nochmals spielend!

27.05.2014 / Aktuelles

Das war nichts für schwache Nerven! -- Spannend bis zur letzten Kugel! - Doch das Zittern und Daumendrücken hat sich, mit viel Glück für unsere Mannen von Nußloch "Eins" und ebenso viel Pech für deren Gegner, die beiden erfahrenen Herrn vom Boule-Club Külsheim, zweite Mannschaft, unseren Gastgebern an diesem Tag, wahrlich zu unseren Gunsten gelohnt!

Külsheim, die Brunnenstadt im wunderschönen Tauberfranken, zeichnet sich dadurch aus, dass sprudelndes Wasser aus über einem Duzend teils historischer Brunnen fließend, einen ganz besonderen Charme in dieser beschaulichen Kleinstadt verbreitet. Ein Schloss aus dem 13. Jahrhundert schmückt die Stadt, sie soll Ursprung des Grünkerns sein und ist bekannt für einen charaktervollen Wein mit ganz besonderem Geschmack. Leider waren wir durch das Turnier zeitlich so eng eingebunden, dass wir den touristischen Teil unseres Besuchs auf einen späteren Zeitpunkt vertagen müssen!

Unsere zweite Mannschaft, "NUSS2", hatte an diesem Spieltag vormittags die Damen und Herren des Post SG Mannheim 2. zum Gegner und mussten sich in fünf Durchgängen mit nur einem deutlichen Sieg in einer von drei Doubletten (zwei gegen zwei Spieler) mit 13:4 zufrieden geben. Die beiden übrigen Doubletten und die zwei Tripletten (drei gegen drei Spieler) gingen verdient an die Mannheimer Mannschaft, die mit den schwierigen Bodenverhältnissen an diesem Tag besser zurecht kamen.

Am Nachmittag war der Bouleclub Sandhofen 3 ihr Kontrahent. Eine Triplette wurde mit 13:9 , und eine Doublette mit 13:3 gewonnen, die übrigen drei Spiele verbuchten leider die Spieler und Spielerinnen vom Boule Club Sandhofen als Siege für sich. Da beide Begegnungen verloren wurden, rutschten unsere "NUSS2" vom achten auf den neunten Platz der Rangliste. Es war nicht ihr Tag, nichts lief so, wie sie es gerne wollten -- Abhaken, an die nächsten Spiele denken!

Ein Teil der 1. Mannschaft in freudiger Stimmung über den Sieg und die erste Platzierung in der Rangliste
Ein Teil der 1. Mannschaft in freudiger Stimmung über den Sieg und die erste Platzierung in der Rangliste

"NUSS1" hatte an diesem Tag bei nur einer Begegnung die "Aufgabe" die erfahrenen Damen und Herren des gastgebenden Vereins vom Boule Club Külsheim zu schlagen! Im ersten Durchgang wurden die beiden Tripletten, Dreierteams, "aufeinander losgelassen".

Kaum zu glauben, aber im Boulepielen durchaus möglich, jede Mannschaft konnte ein Spiel dreizehn zu NULL für sich entscheiden, bzw. musste ein sogenanntes "FUNNY" einstecken! Von denen gab's an diesem Spieltag übrigens erstaunlich viele! Bei den einen gelang jeder Wurf - mit nur vier Aufnahmen war der Endstand von 13:0 erreicht und das Spiel "erledigt" - bei den anderen ging alles, oft nur um Haaresbreite, daneben!

Nun musste von den noch ausstehenden drei Doubletten mindestens zwei zu Gunsten der "NUSS1"- Streiter erkämpft werden, um den Gesamtsieg in diesem Wettstreit zu erreichen! Ein Spiel wurde, spielerisch recht überlegen, mit 13:8 gewonnen, die zweite Doublette musste nach hartem Kampf und einigen unglücklichen "Fehlwürfen" an die Lokalmatadoren mit 13:9 abgegeben werden, sodass die letzte noch ausbleibende Begegnung das Endergebnis in diesem packenden Wettstreit erbringen musste!

Unsere beiden Spieler lagen bereits nach einigen hart umkämpften Aufnahmen mit 12:7 Punkten im Rückstand, die Külsheimer "Platzhirsche" wähnten sich schon als sichere Sieger, als sie eine Aufnahme nach der anderen, wie die Löwen kämpfend für sich verbuchen konnten und auf 12:12 aufschließen konnten. Die letzte, alles entscheidende Aufnahme stand bevor, als ein Spieler unserer zweiten, verloren gegangenen Doublette mit gesenktem Kopf und Daumen nach unten zeigend zum "Platz der Entscheidung" kam. Welch eine Dramatik!!!

Einer der Spieler vom BC Külsheim meinte, - 'noch ist alles drin, für jeden von uns' -! Sehr weise, kein Wunder bei seiner jahrzehnte langen Spielerfahrung! Mit ihrer letzten Kugel erspielten sich unsere Mannen, nach zwei vorausgehenden "Fehlwürfen", einen hauchdünnen Vorsprung, - die "alten Hasen" hatten noch drei Kugeln, um diese Situation zu "bereinigen", für sich und ihre Mannschaft zu entscheiden! Für den bis dahin sehr gut schießenden und auch gut legenden Spieler eigentlich eine lösbare Aufgabe !?!

Die Spannung bei den Spielern, wie auch bei den inzwischen vielen Zuschauern am Rande des Platzes war förmlich knisternd spürbar! Der erste Versuch, die besser liegende Kugel weg zu schießen, misslang um Haaresbreite. Die zweite, vorletzte Kugel rollte, in der Absicht sie besser zu legen, knapp über's Ziel hinaus, lag aber an zweiter Stelle! Ein Raunen ging durch die Zuschauermenge. Die LETZTE, alles entscheidende KUGEL musste geschossen werden, treffen um den Sieg zu bringen - und verfehlte ihr Ziel! Wieder hauchdünn daneben!

Freudiger Aufschrei und Applaus bei "NUSS1" und den Anhängern, nachvollziehbare Enttäuschung bei den Külsheimer "Verlierern". Damit war auch der Tagessieg erspielt und, da die junge, sechste Mannschaft aus Malsch, bisher führend, an diesem Tag eine Niederlage einstecken mussten, endete dieser erfolgreiche "Krimi" für "NUSS1" mit Platz eins in der Kreisliga.

Es folgen noch fünf weitere Begegnungen, die auch erst einmal gespielt, geschweige denn, gewonnen werden wollen, zumindest einige davon! Jetzt erst einmal einen ganz herzlichen Glückwunsch an die Damen und Herren der Ersten "Nusslocher Nebenbouler" !

Ein Dankeschön gilt auch den fleißigen Gastgebern aus Külsheim, die an diesem "Großkampftag" auch Spiele der Bezirksliga organisieren mussten und dies gut gemeistert haben! Wir kommen gerne wieder, nicht nur um zu spielen, sondern um dann auch die sehenswerte Stadt kennen zu lernen und gemütlich ein Viertele des "Külsheimer Hoher Herrgott" zu probieren!

Kommen Sie, spielen sie mit uns dieses niemals langweilige Spiel in angenehmer Runde ! Immer montags und donnerstags ab 17 Uhr auf unserem Boule-Platz unterhalb vom REWE-Markt.

25.05.2014 / Kreisliga

Hier die Ergebnisse des 3. Spieltages am 24.05.2014

  • 1. Mannschaft NUSS1: Platz 1 von 11, Kugeln 284:206, Differenz 78, Spiele 18:7, Punkte 5:0
  • 2. Mannschaft NUSS2: Platz 9 von 11, Kugeln 256:354, Differenz -98, Spiele 8:22, Punkte 1:5

Die weiteren Termine und Orte der Kreisliga-Spiele 2014 sind:

  • 28.06.2014: Kreisliga, 4. Spieltag in Sandhofen (3 Begegnungen)
  • 26.07.2014: Kreisliga, 5. Spieltag in Waldhof

Ein Überblick über alle Spiele und alle Ergebnisse findet sich auf der Seite Kreisliga 2014.

20.05.2014 / Aktuelles

Aus Spaß wurde Ernst... --- Diesen Spruch kennt eigentlich jeder, er bezieht sich ja meistens auf unseren Nachwuchs, den wir mit mehr oder weniger Erfolg irgendwie in unser Leben einbeziehen, uns alle Mühe geben, ihn einiger Maßen ohne allzu große Probleme, aber für alle Beteiligten mit möglichst viel Freude erwachsen werden zu lassen.

Vor inzwischen drei Jahren haben wir beschlossen, mit einer Mannschaft in der Kreisliga mit zu Boulen, als Nebenbouler aus Nußloch. In der Namensgebung unseres Vereins liegt ja bereits eine gewisse Aussage, Sinngebung verborgen. Eine Gruppe begeisterter Boulespieler tat sich zusammen und gründete einige Jahre zuvor unseren Verein aus Spaß an diesem schönen Sport, aus Freude am gemeinsamen Zusammenspielen an der frischen Luft, aus dem Bedürfnis heraus, mit netten Menschen einige Stunden in lockerer Atmosphäre mit sportlicher Betätigung zu verbringen.

Dies wurde bei den meisten von uns zu einem festen Bestandteil unserer Freizeitgestaltung. Aus diesem Grundgedanken heraus entwickelte sich dann, aus sportlicher Hinsicht gut nachvollziehbar, bei einigen der Wunsch, dem Spaßfaktor eine ernstere Komponente bei zu mischen.

Es wurde aus den Reihen der ehrgeizigeren Spieler eine Mannschaft zusammen gestellt, wir spielten mitten in der Kreisliga nicht ganz ohne Erfolg zwei Jahre lang mit und nun, da wir spielerisch erfreuliche Fortschritte gemacht haben, wurde es noch ernster, wir hoben eine weitere Mannschaft aus der Taufe, mit dem Ziel, mit der ersten Mannschaft am Ende der Saison in die nächst höhere Spielklasse aufzusteigen.

All diese ambitionierten Aktivitäten verlangen eine nicht unwesentliche Umstellung unserer Spielweise, bedingten ein anderes spielerisches Umgehen miteinander, das zwangsläufig ernst zu nehmende Züge annimmt. Zum einen die lockere Spielweise, einfach ohne weitere Konsequenzen gemeinsam Boule zu spielen, zum anderen das deutlich zielorientiertere Spiel gewinnen zu wollen, ja letztlich sogar zu "müssen"! Aus sportlicher Sicht durchaus nachvollziehbar! Und ernsthaft Boule spielen ist nun mal ein ernsthafter Sport, der volle körperliche Konzentration und Einsatz von jedem fordert, der ihn ausübt!

Die Einrichtung einer vereinsinternen Rangliste mit sehr strengen Regeln tut ein Übriges zur "Verernsthaftigung" unseres gemeinsamen freizeitlichen Boulespielens, das bei nicht wenigen auf einen nachvollziehbaren Wiederspruch, bis hin zur Ablehnung stößt.

Die Diskussion darüber ist in vollem Gange und soll auch weiterhin offen geführt werden! Gemeinsam wurde beschlossen, die Regeln innerhalb der Rangliste unterschiedlich zu handhaben. Der Wettstreit um die oberen zehn Plätze soll wie bisher weiter recht straffen Regeln unterliegen, um den ehrgeizigen unter unseren Spielern gerecht zu werden. Bei den nachfolgenden Plätzen wird den weniger "Gewinn orientierten" Mitspielern eine nicht ganz so strenge Handhabung im "Kampf" um die Plätze eingeräumt.

Allen Nebenboulern ist und bleibt auch zukünftig der Spaß am gemeinsamen Boule spielen in lockerem und sportlichen Umgang miteinander das wichtigste Kriterium, diesen schönen, entspannenden, spannenden, ja oftmals faszinierenden Sport aus zu üben! Wir sind sicher, dass auch in unserer Gemeinde immer mehr Menschen zu diesem Sport, den man in jedem Alter ausüben kann, finden werden! Besonders junge Leute wollen wir ansprechen, zu uns zu kommen, einmal mit zu spielen, um dann Freude an diesem Sport zu gewinnen.

Gelegenheit dazu haben sie immer montags und donnerstags ab 17 Uhr und auch an den übrigen Tagen der Woche, wenn auf dem Platz gespielt wird!

13.05.2014 / Aktuelles

Wenn's so weitergeht, wird's recht! -- Ein für alle Teilnehmer harter zweiter Spieltag in der Kreisliga, bei den Schwetzinger Füchsen als Ausrichter, endete für unsere erste Mannschaft sehr gut, für die "Zweite" auch recht gut!

Der Wettergott war uns an diesem Tag wieder einmal nicht so gesonnen, was der Spiellaune der elf angereisten Boulemannschaften jedoch keinen Abbruch tat. Zu Beginn, um 10 Uhr, war der Himmel zwar bedeckt, die Sonne lugte immer mal wieder zwischen durch, schaffte es aber nicht die grauen Wolken dauerhaft zu vertreiben! Später einsetzende, teils heftige Regenschauer erschwerten das Spielen mit den dann unangenehm nass-kalten Boulekugeln.

Die erste Mannschaft der Nebenbouler traf in ihrer ersten Begegnung auf die dritte Mannschaft des Bouleclub Sandhofen. Von den beiden Tripletten (drei gegen drei Spieler) gingen je eine an die Damen und Herren aus Sandhofen bzw. Nußloch, während "NUSS1" zwei der drei Doubletten (zwei gegen zwei Spieler) deutlich zu ihren Gunsten entscheiden konnten! Endstand nach dieser Runde drei zu zwei für "NUSS1".

Unsere zweite Mannschaft konnte im ersten Durchgang an diesem Vormittag der zweiten Mannschaft vom Boule-Club Külsheim, zehnte gegen siebte in der Rangliste, kein Paroli bieten. Sie verloren alle fünf Spiele, wobei man sagen muss, dass, wegen akuter Unterbesetzung in der ersten Nußlocher Mannschaft, ein guter Spieler aus der Zweiten zum "Aushelfen" in die Erste genommen wurde.

Zumindest von den drei Doubletten wäre es durchaus möglich gewesen, eine oder auch zwei für die tapfer kämpfenden "NUSS2" Spieler zu gewinnen. In der am Nachmittag, bei fast Dauerregen, stattfindenden zweiten Begegnung, gegen die zweite Mannschaft der Boulefreunde Brühl, konnten unsere "Zweiten", drei der fünf Spiele für sich entscheiden. Die beiden Tripletten und eine Doublette entschieden sie für sich. Die beiden verlorenen Doubletten gingen sehr knapp, hart umkämpft, mit 13:12 an die Brühler "Recken". Auch hier "fehlte" der in die erste Mannschaft gewechselte starke Spieler für einen noch besseren Tagesabschluss!

Die beiden Mannschaften sind fast gleich stark, im Endergebnis verbesserten sich beide Mannschaften: "NUSS2" von Platz 10 auf Platz 8, "BRUE2" von Platz 11 auf Platz 9!

Florian, Silke, Michael, Dirk, Andreas, Iris (v.l.n.r)
Florian, Silke, Michael, Dirk, Andreas, Iris (v.l.n.r)

Danke an dieser Stelle an unsere zweite Mannschaft, denn die "Erste" profitierte eindeutig von der personellen Umstellung! Ihre Nachmittagsgegner waren die PC Bouletten Mannheim , 3. Mannschaft, die gegen unsere stark aufspielenden Damen und Herren keine Chance hatten!

Lediglich eine der beiden Tripletten gewannen sie sehr knapp und noch dazu glücklich mit 13:12, alle übrigen Spiele gingen hoch verdient an "NUSS1", die sich dadurch am Ende des zweiten Spieltages der Kreisliga mit 4:0 gewonnenen Runden und einem guten Punkteverhältnis auf die Nächstplatzierten, sehr deutlich von Platz drei auf Platz zwei in der Gesamtwertung verbessern konnten!

Nur die sechste, junge, gute Mannschaft der Boulefreunde Malsch liegt ebenfalls mit vier Gewinnpunkten aber einem deutlich besseren Punktestand vor "NUSS1"!

Herzlichen Glückwunsch hierfür und an alle Spieler und Spielerinnen, die unter wahrlich unangenehmen Wetterbedingungen, am Ende ziemlich durchnässt dieses Turnier so gut gespielt haben! Dank auch an die Ausrichter, die "Füchse" aus Schwetzingen, die sich bei diesem wieder einmal miesen Wetter so gut es ging um unser leibliches Wohl kümmerten! Fast wäre der Ruf nach Glühwein nötig geworden!

Es waren spannende, schöne Spiele. Wir haben's alle zwar fröstelnd, aber heil überlebt und hoffen, dass uns der Wettergott zukünftig wohl gesonnener sein möge und es in sportlicher Hinsicht weiter so positiv für uns läuft!

Wir spielen und trainieren dafür auch fleißig mindestens jeden Montag und Donnerstag ab 17 Uhr und freuen uns über jeden "Neuzugang", mit und ohne Spielerfahrung! Auch an den übrigen Tagen der Woche ruht der Spielbetrieb nicht, sobald die liebe Sonne und eine entsprechende Mail Spielbegeisterte auf den Platz lockt!

13.05.2014 / VHS-Kurse

Der mehrfache deutsche und französische Meister im Boulespiel, Jean Luc Testas, wird im Rahmen eines Volkshochschule-Kurses der vhs Südliche Bergstraße an den Samstagen 28.Juni und 12. Juli 2014, jeweils von 10 bis 13 Uhr, auf unserem Boule-Platz Boule-Trainings veranstalten. Details unter VHS: Boule - "Spielen wie Gott in Frankreich".

12.05.2014 / Kreisliga

Hier die Ergebnisse des 2. Spieltages am 10.05.2014

  • 1. Mannschaft NUSS1: Platz 2 von 11, Kugeln 236:160, Differenz 76, Spiele 15:5, Punkte 4:0
  • 2. Mannschaft NUSS2: Platz 8 von 11, Kugeln 183:247, Differenz -64, Spiele 5:15, Punkte 1:3

Die weiteren Termine und Orte der Kreisliga-Spiele 2014 sind:

  • 24.05.2014: Kreisliga, 3. Spieltag in Külsheim
  • 28.06.2014: Kreisliga, 4. Spieltag in Sandhofen (3 Begegnungen)
  • 26.07.2014: Kreisliga, 5. Spieltag in Waldhof

Ein Überblick über alle Spiele und alle Ergebnisse findet sich auf der Seite Kreisliga 2014.

05.05.2014 / Aktuelles

1.Mai - Turnier mit "Hindernissen" -- Wie in den beiden Jahren zuvor, veranstalteten wir auch dieses Jahr wieder unser 1. Mai-Turnier, ein kleines vereinsinternes Turnier, bei dem die Teilnehmer um einen Wanderpokal boulen.

Das Wetter, das ja bei uns Boulespielern aus vielerlei Gründen immer eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt, wollte zu Beginn des Spieltages ganz und gar nicht mitspielen! Noch am späten Vormittag stand der Platz unter Wasser und es regnete teilweise wie aus Kübeln. Ein kalter Wind blies uns auch noch um die Ohren.

Bei offiziellen Bouleturnieren gilt ja die Regel: es wird so lange gespielt, bis das "Schweinchen", die kleine Holz-Zielkugel, schwimmt! Das sind bisweilen deutlich erschwerte Bedingungen, mehr oder minder durchnässt, mit nassen Händen, die schwere Eisenkugel mit einem Tuch zumindest annähernd trocken zu bekommen, um dann noch einen einigermaßen guten Wurf ausführen zu können!

Also, an diesem 1. Mai, war erst mal nix mit Bouleturnier, Wanderpokal verteidigen, bzw. erspielen. Folglich "flüchteten" wir uns in unser neu hergerichtetes "Clubmobil". Zu verhungern oder gar zu verdursten drohte uns nicht, denn wie immer hatten alle Teilnehmer reichlich leckeres Futter und Trinkbares mitgebracht. Danke an alle dafür.

Inzwischen war bereits die Mittagsstunde eingeläutet, sodass wir uns Ersatzes halber über die verschiedenen Speisen hermachten, und ein Gläschen Sekt zur Aufheiterung der leicht angeschlagenen Stimmung tat sein Übriges! Und kaum hatte dieser seine Wirkung spüren lassen, klarte der Himmel auch schon auf, das Spielfeld war bis auf einen Randbereich abgetrocknet, und wir konnten doch noch mit dem Wettkampf beginnen.

Leider waren wegen des schlechten Wetters und akuter Krankheitsausfälle nur eine kleine Anzahl von Spielern am Start, die in dann jeweils ausgelosten Doubletten (zwei gegen zwei Spieler) miteinander, trotz der unangenehmen äußeren Bedingungen, hoch motiviert um die Punkte boulten.

Bei dieser Auslosung kann es natürlich passieren, dass Mann / Frau gut zusammen "passen", sich spielerisch gut ergänzen, oder eben auch nicht. Mit ein wenig Glück "erwischt" ein guter "Leger" auch einen guten "Schiesser", die beste Voraussetzung, das Spiel zu gewinnen, wenn nicht das gegnerische Paar ebenfalls gut miteinander "harmoniert"! Dann jedoch steht in der Regel einem spannenden Spielverlauf nichts mehr im Weg. Und das macht das Boule spielen ja erst so reizvoll!

Iris, Andreas, Christoph und Rolf
Iris, Andreas, Christoph und Rolf

An diesem internen Wettkampftag, der allerdings immer wieder durch kurze Regenschauer unterbrochen werden musste - eine willkommene Gelegenheit sich an den Leckereien und Getränken zu laben und sich auf zu wärmen - mussten sich die tapferen Teilnehmer mit drei Durchgängen zufrieden geben. Dennoch hatten alle Mitspieler viel Spaß an den teilweise hart umkämpften Partien!

Andreas R., der wie Iris W. und Christoph M. schon durch die beiden vorausgegangenen gewonnenen Spiele je 26 Punkte erspielt hatte, hatte im dritten und letzten Durchgang eine schwierige Aufgabe zu lösen: er musste per Los alleine mit sechs Kugeln gegen zwei starke Spieler, Michael S. und Christoph M. antreten, eine große Herausforderung!

Nach äußerst spannendem Spielverlauf gelang es ihm jedoch letztendlich, die beiden Kontrahenten mit 13:11 nieder zu ringen. Da es dann wieder stark zu regnen begann entschlossen wir uns, das diesjährige 1. Mai - Turnier zu beenden.

Andreas gewann den Wanderpokal verdient mit drei Siegen und 39 Punkten, dicht gefolgt von Iris mit 38 Punkten und Christoph erspielte sich, ebenfalls nur mit einem Punkt weniger, den dritten Platz des Tages! Herzliche Glückwünsche an alle drei!!!

Die anschließende "Siegesfeier" und Pokalübergabe erfolgte wieder im "Warmen", wo wir mit Karten- und Würfelspielen den Rest des verregneten Tages ausklingen ließen.

Gespielt und trainiert wird wie immer montags und donnerstags ab 17 Uhr, Gäste sind jederzeit herzlich willkommen!

22.04.2014 / Aktuelles

ALLE FÜR EINEN - EINE FÜR ALLE -- Da seht es nun seit fast zwei Monaten, unser neues "Clubmobil", hinten in der Ecke des Parkplatzes unterhalb des REWE-Marktes.

Zuvor stand an derselben Stelle ein zwar kleiner, aber bei genauem Hinsehen, ein dennoch ins Auge fallender, bunt bemalter umfunktionierter Bauwagen, der den Nebenboulern aus Nußloch zu unwirtlichen Zeiten für einige wenige Mitglieder Zuflucht bot und nur sehr bedingt als "Versammlungsort" genutzt werden konnte. Jetzt steht dort, für alle gut sichtbar, bewusst in den Farben Nusslochs blau-weiß angestrichen, ein äußerlich wie innerlich fast komplett renovierter, ansehnlicher großer, ehemaliger Bauwagen, der uns fortan als unser "Clubmobil" sicherlich gute Dienste leisten wird!

Als dieser in die Jahre gekommene Wagen unter schwierigen "Geburtswehen", nach vier abenteuerlichen Anreisetagen, am Fastnachtswochenende endlich seinen jetzigen Standort erreichte, war allen klar, dass dies erst der Anfang einer auf länger angelegten "Beziehung" sein würde!

Seither wurde in aufwendiger Arbeit sein Äußeres, ein tarngrün-rot-weißer Anstrich, in das kräftige Blau-Weiß umgestrichen! Viele Tage später, nachdem auch sein Inneres total entkernt, so zu sagen entrümpelt wurde und neu hergerichtet war, wurde dann noch schon von Weitem gut erkennbar, unser "Erkennungszeichen", die drei Boulekugeln samt gelb leuchtendem Holzschweinchen im Kreis der Nebenbouler Nußloch, auf der großen blauen Fläche angebracht!

Diese aufwendigen Renovierungsarbeiten wurden in vielen gemeinsam erbrachten Arbeitsstunden, bei glücklicher Weise meist bestem, frühlingshaften Wetter, von ALLEN geleistet! Was wir bei all unseren Mühen jedoch nicht bemerkten, war die unauffällige, beinahe detektivische "Begleitung" dieser Tätigkeiten durch Brigitte N., die immer wieder für eine Überraschung gut ist!

Brigitte und Werner
Brigitte & Werner mit Brigittes Bild

Nicht nur, dass sie während der Arbeiten ab und an etwas Leckeres zum Essen vorbeibrachte, nein sie begleitete unsere mehrere Wochen andauernde Verschönerungsmaßnahmen an unserm "Clubmobil" heimlich mit ihrer Kamera! Das fällt uns ja im Alltag deutlich auf, andauernd zückt jemand sein Handy, macht Aufnahmen von Allem und Jedem, es kann Einem schon manchmal ganz schön auf den "Geist" gehen! Nirgendwo ist man mehr sicher vor den unzähligen "Paparazzi"!

Aber in unserem Fall ist Brigitte etwas Tolles gelungen! Sie hat unzählige, hunderte Aufnahmen und Momente von der "Entstehungsgeschichte" unseres neuen "Vereinsheims" eindrucksvoll eingefangen, nahezu unbemerkt und diese Bilder Puzzel artig in einem großen Ganzen zusammen gefügt.

Erst bei genauer, näherer Betrachtung ist zu erkennen, dass von ihr alle "Bauabschnitte" minutiös festgehalten wurden und die vielen Details dann in einem großen Bild zusammen gefügt wurden: unser gemeinsames Arbeiten an einem gemeinsamen Ziel, endlich ein größeres, schöneres "Clubheim" zu bekommen, hat Brigitte für uns alle fest gehalten! Tolle Idee, danke dafür!

Auch wenn es noch an einigen Ecken fehlt, wir in den kommenden Wochen noch weitere Verbesserungsideen umsetzen werden, die Arbeiten noch nicht beendet sind, haben wir für uns erst einmal einen tollen neuen Ort geschaffen, an dem wir uns, nach dem schönen Sport, Boule spielen, zusammen finden können! Darauf sind wir sehr stolz und das zeigt uns, dass wir gemeinsam Vieles erreichen können, - gerne auch mit weiteren, neuen Mitgliedern, die ebenfalls bereit sind, in unserem Verein mit zu spielen und sich aktiv ein zu bringen!

Wir treffen uns, trainieren und spielen immer an Montagen und Donnerstagen ab 16 / 17 Uhr und häufig auch an den übrigen Tagen der Woche, nach Verabredung über eine Mail an ALLE.

14.04.2014 / Aktuelles

Die haben gut lachen! -- Da sitzen sie am Rande des Boulespielfeldes und freuen sich nicht nur über das herrliche, fast sommerliche Wetter, sondern dass sie einer nach dem anderen an der begehrten Spitze der Clubrangliste stehen bzw. standen!

Ganz rechts der Ranglisten-Erste, Werner W., der nach dem letztjährigen System, jeder gegen jeden, am Ende der Spielsaison nach einem recht ausgetüftelten Punktesystem die Nase vorne hatte und sich über die kalten Monate hinweg unangefochten, sprich ohne Herausforderung an der Spitze halten konnte. In der Mitte, Thomas H., - ihm gelang es, so zu sagen in einem Überrumpelungscoup, an einem der recht kühlen Februar-Abende, im Scheine der grell leuchtenden Laternen, den bisherigen "Ersten" mit einem deutlichen Ergebnis vom "Thron" zu schupsen! Mit dreizehn zu vier Punkten war der Wechsel an der Spitze durchaus gerechtfertigt, zumal Thomas in den Ranglistenspielen des Vorjahres Werner ebenfalls mit einem noch höheren Punkteabstand bezwungen hatte. Nur liefen dann die restlichen Ranglistenspiele übers Jahr verteilt für Thomas nicht so gut wie für Werner.

Seit Beginn des neuen Jahres haben sich die Teilnehmer der Rangliste darauf geeinigt, nach dem sogenannten Pyramidensystem ihre jeweilige Position zu erspielen. Jeder kann nach genauen Regeln vor ihm stehende Spieler  herausfordern, um die eigene Position nach einem Sieg über den vor ihm Stehenden zu verbessern.

Eine Niederlage bedeutet, keine Positionsveränderung für Beide. Ein Sieg bedeutet, dass Frau / Mann auf die Position des "Besiegten" aufrückt und alle Folgenden rücken automatisch eine Position weiter nach hinten. Diese Spielweise verursacht ein munteres "Stühlerücken", kaum hat jemand eine bestimmte Position erspielt, kann er binnen Kurzem von einem unter ihm Stehenden durch eine Niederlage wieder von seiner erkämpften Position herunter geschupst werden.

Dirk, Thomas, Werner
Dirk, Thomas, Werner

Die Rangliste verändert sich dadurch ständig und es ist schon jetzt festzustellen, dass bei diesem Sport eine Menge von der jeweiligen Tagesform der miteinander Spielenden abhängt! Erwischt Frau/Mann einen guten Tag, ist ein Sieg über einen üblicherweise stärkeren Spieler  durchaus nicht selten! Das Wichtigste bei diesen sportlichen "Auseinandersetzungen" ist den meisten der Teilnehmer jedoch der Spaß an einem schönen, spannenden Wettkampf!

Dass  Mann dabei auch ganz schnell vom gerade erst vor wenigen Tagen erklommenen "Thron" gestürzt werden kann, hat Thomas vergangene Woche "schmerzlich" erfahren. Dirk O., in der Rangliste, jetzt in der Pyramide, einige Positionen "unter" ihm stehend, forderte ihn heraus und gewann für alle überraschend, dreizehn zu null !!! Noch nicht einmal einen "Ehrenpunkt" hat er ihm gelassen, der neue Spitzenreiter! Dennoch herzlichen Glückwunsch an den Neuen auf der Spitze der Pyramide!

Aber, an dem gemeinsamen Bild der drei letzten Ranglistenersten, das kurz nach der "Niederlage" von Thomas aufgenommen wurde, ist unschwer zu erkennen, dass wir das alles nicht so fürchterlich ernst nehmen!

Boule ist und bleibt ein faszinierendes, spannendes Spiel, das sehr viel mit der jeweiligen Tagesform der Spieler  zu tun hat! Kann Mann/Frau sich bei jedem Wurf ausreichend konzentrieren, lenkt da gerade ein Stein beim Auftreffen auf den Boden die Kugel in die gewünschte Richtung? Es gibt Tage, an denen alles gut läuft bzw. in dem Fall für Thomas alles schief ging!

Das ist uns allen bewusst und der Tag ist nicht fern, an dem sich die beiden "Unterlegenen" wieder siegreich gegen den momentan führenden durchsetzen werden, bzw. alle drei von vermeintlich deutlich "schwächeren" Spielern/innen "besiegt" werden! Ein dreizehn zu zwölf gewonnenes Spiel macht in der Regel den Spielern weit mehr Spaß, als ein dreizehn zu null gewonnenes! Deshalb, auch im Turnier nicht nur dahin gesagt, wünschen sich alle Spieler immer, vor jedem Spiel : EIN GUTES SPIEL !

Wir trainieren und spielen immer montags und donnerstags ab 17 Uhr und auch an den übrigen Tagen nach Rundruf / -mail an alle und freuen uns natürlich über alle, die neu zu uns stoßen, mit und ohne Boule-Erfahrung, bzw. - Kugeln!

07.04.2014 / Aktuelles

Auftakt nach Maß? -- Einerseits ja, andererseits nein.

Am vergangenen Samstag hatten wir unser erstes Kreisligaturnier, das von den Boulefreunden Malsch organisiert wurde. Dank an die gute Organisation und Bewirtung durch die vielen Helfer, ohne die ein solches Turnier grundsätzlich nicht durchführbar ist!

Leider mussten wir den Vormittag über unter äußerlich nicht ganz angenehmen Bedingungen unseren Wettkampf bestreiten. Es regnete und ein teils heftiger, kalter Wind machte das Spielen für alle nicht einfach!

Unsere erste Begegnung an diesem Vormittag war, wie nicht anders zu erwarten, die Damen und Herren der Mannschaften 1 und 2 der Nebenbouler aus Nußloch gegeneinander! Die neu aufgestellte zweite Mannschaft unseres Vereins erkämpfte sich von den beiden auszutragenden Tripletten (drei gegen drei Spieler) eine, während die danach folgenden drei Doubletten (zwei gegen zwei Spieler) allesamt von der ersten Mannschaft gewonnen wurden, eine recht deutlich, die anderen beiden nicht ganz so deutlich.

Am Nachmittag, das Wetter hatte inzwischen ein Einsehen mit den tapferen "Eisenkugelsportlern" und es regnete wenigstens nicht mehr, mussten die Frauen und Mannen von "Nuss1" gegen die zweite Mannschaft unserer Freunde aus Walldorf, Pétanques Les Primeurs, antreten und konnten von den fünf Spielen ( zwei Tripletten und drei Doubletten) vier für sich entscheiden. Lediglich eine Doublette ging nach hartem Kampf und einem missglückten letzten Wurf, der den "Gegnern" drei Punkte bescherte, letztendlich an die beiden Damen aus Walldorf!

Unsere zweite Mannschaft hatte an diesem Nachmittag einen nicht ganz leichten Gegner, und zwar die dritte Mannschaft der Heidelberger Boule-Spieler, die am Ende des Tages als zweite von elf Mannschaften das Turnier abschlossen. Dennoch gelang es unseren tapfer kämpfenden Damen und Herren, den deutlich stärkeren Spielern aus Heidelberg, eine Triplette "abzutrotzen"!

Diesen ersten Spieltag beendete unsere erste Mannschaft als dritte, die zweite als zehnte von elf teilnehmenden Mannschaften aber - es folgen ja noch vier weitere Spieltage, mit insgesamt neun Begegnungen, da kann und wird sich noch vieles verändern!

Dieser erste Turniertag bei unseren Boulefreunden in Malsch war jedenfalls für alle Teilnehmer der ersehnte Auftakt der Spielsaison 2014, von der wir uns alle noch viele schöne, spannende Boulespiele erhoffen, in einer stets freundschaftlichen, fairen Auseinandersetzung miteinander und einem sportlich einwandfreien Umgang unter einander ! Nur dadurch bekommt dieser schöne Sport seinen ganz besonderen Reiz, Spaß und Freude gemeinsam zu erleben!

Wer dies zusammen mit uns erleben möchte, ist herzlich eingeladen, immer montags und donnerstags an unseren Trainings- und Spieltagen ab 16/17 Uhr vorbei zuschauen, mit zu spielen und vielleicht auch längerfristig Spaß an diesem Sport zu finden, d.h. bei uns Mitglied zu werden. Wir freuen uns auf jede/n neue/n netten Mitspieler/in!

06.04.2014 / Kreisliga

Hier die Ergebnisse des 1. Spieltages am 05.04.2014

  • 1. Mannschaft NUSS1: Platz 3 von 11, Kugeln 124:96, Differenz 28, Spiele 8:2, Punkte 2:0
  • 2. Mannschaft NUSS2: Platz 10 von 11, Kugeln 86:125, Differenz -39, Spiele 2:8, Punkte 0:2

Die weiteren Termine und Orte der Kreisliga-Spiele 2014 sind:

  • 10.05.2014: Kreisliga, 2. Spieltag in Schwetzingen
  • 24.05.2014: Kreisliga, 3. Spieltag in Külsheim
  • 28.06.2014: Kreisliga, 4. Spieltag in Sandhofen (3 Begegnungen)
  • 26.07.2014: Kreisliga, 5. Spieltag in Waldhof

Ein Überblick über alle Spiele und alle Ergebnisse findet sich auf der Seite Kreisliga 2014.

24.03.2014 / Aktuelles

Whow, toll, wir haben's geschafft !

Es war, nein ist wie die Restaurierung eines wertvollen Oldtimers! Schon bei der ersten Begegnung in einem entfernten Dorf, wie vergessen vor einer Scheune stehend, hatten wir den ehemals als Partywagen benutzten "Bauwagen" entdeckt. Nach der Eröffnung durch seinen Besitzer, der uns  einen gründlichen Einblick in und um das Gefährt gewährte, war uns sehr schnell klar, der und kein anderer soll es sein!

Solide gebaut, sichtbar in die Jahre gekommen, seit Längerem nicht mehr gepflegt, aber mit inneren Werten, bei denen es sich lohnte, sie wieder in Schusszu bringen! Nach widerspenstigen Verhandlungen über den natürlich zu hohen Verkaufspreis, einigten wir uns letztendlich dann doch auf einen für uns gerade noch erträglichen Betrag, und der Deal war perfekt !

Wie schon berichtet, erfolgte die Anreise zwei Wochen später unter deutlich erschwerten Bedingungen. Durch die Mithilfe einiger engagierten Mitglieder und unter "Einbuße" der zuvor ausgehandelten "günstigeren" Kaufsumme, erreichten wir nach vier Tagen zwar geschafft, doch erleichtert unseren Stellplatz unterhalb und tauschten den alten Wagen gegen den "neuen" aus.

Allen Mitgliedern war klar, das war erst der Anfang der Entstehungsgeschichte, denn, wie das bei einem Oldtimer 'mal so ist, liegen die versteckten "Teufelchen" der Wiederherstellung im Detail bzw. im Inneren!

Äußerlich bekam der stattliche Corpus unter dankenswerter Mithilfe fast aller begeisterten Mitglieder einen Wert erhaltenden neuen Anstrich - dann ging' ans "Eingemachte"!  Den Erfahrenen unter den "Restaurateuren" war schnell klar, ohne eine grundlegende Sanierung der vorhandenen Innereien würden wir wohl kein befriedigendes Endergebnis erreichen können!

Das neue Clubmobil
Das neue Clubmobil

Während ein Teil der Akteure sich daran machte, in "Knochenarbeit" die Entkernung vorzunehmen, schwärmten andere aus, um "günstig" neues Mobiliar zu besorgen. Durch die großzügige Schenkung eines anderen gemeinnützigen Vereins in der Nachbarschaft bekamen wir Schränke, die nach wenigen Bearbeitungsschritten wie maßgeschneidert die alten, teils brüchigen Möbelstücke ersetzten. Herzlichen Dank hierfür!

Das neue Clubmobil,  Sicht ans Ende
Sicht ans Ende

Ein weiteres "Pärchen" machte sich derweil durch sämtliche Baumärkte der Umgebung auf die Suche nach einem ansprechenden Bezug für die Wände und Bänke und einem bezahlbaren, zu allen übrigen Einrichtungsgegenständen passenden Bodenbelag. Auch das gelang mit dem notwendigen persönlichen Einsatz hervorragend!

Drei Wochen intensivster Arbeit liegen jetzt hinter alle denjenigen, die sich zum Teil täglich wahrlich aufopferungsvoll eingebracht haben - fast alle haben gemeinsam nach ihren Kräften und Fähigkeiten mit angepackt! Das Ergebnis kann sich nicht nur sehen lassen, das "CLUBMOBIL"  ist mit sehr viel Aufwand  und hervorragender Arbeit sehr erfahrener "Hobbybastler" rundherum und innerlich erneuert worden - es ist einfach toll geworden!!!

Das neue Clubmobil, Sicht zum Eingang
Sicht zum Eingang

Und der Einsatz hat allen Spaß gemacht! Ganz wichtig, wir haben dies gemeinsam erschaffen und dies dient nicht nur der Wertschätzung, sondern auch zur Werterhaltung!

Das Einweihungsfest fand am vergangenen Montag statt und wir können mit Fug und Recht stolz auf unser deutlich geräumigeres, altes, mit bewundernswerten Einsatz restauriertes, neues mobile Vereinsheim sein!

Ab sofort können wir uns gezielt auf die am 5. April beginnende Spielsaison vorbereiten, unser erstes Kreisligaturnier! Dies tun wir immer montags und donnerstags ab 16 Uhr und darüber hinaus, sobald das Wetter es zulässt nach Rundruf / Mail.

10.03.2014 / Aktuelles

Kaum zu glauben, aber wahr ... Es ist da - unser "NEUES CLUBMOBIL"!

Da steht es nun auf seinem Platz, am Rande unseres Boulespielfeldes, nach einer wahrlich mit Schwierigkeiten gespickten Reise über etliche Kilometer, langsam schleichend bzw. gezogen von wackeren noch lebenden "Rittern der Straße"!

Die "Überführung" unseres "Wunsch-Clubmobils" zog sich über ganze vier Tage hin, einige Probleme während der Anreise wurden mit fast stoischer Gelassenheit und bewundernswertem, ausdauerndem Einsatz, mehrerer engagierter Mitglieder unseres Vereins gemeistert! Dank an alle, die uns bei dieser AKTION tatkräftig unterstützt haben! --- "So geht VEREINSLEBEN!"

Und nun ist es an der Zeit, unsere Handwerker 'ran zu lassen, diesen etwas in die Jahre gekommenen, dennoch äußerst rüstigen, stabilen Vereinswagen wieder auf Vordermann zu bringen!

Es ist ein ganz besonderes, erhaltenswertes Stück, das mit dem nötigen Aufwand und dem gemeinsamen Gestaltungswillen aller in einen ansehnlichen äußeren und gemütlichen, ansprechenden inneren Zustand überführt werden wird. Die Arbeiten hierzu sind bereits seit der Ankunft des Wagens in vollem Gange!

Das Äußere wurde in den vergangenen Tagen komplett neu gestaltet, angestrichen, ist noch nicht ganz fertig, aber schon jetzt recht ansehnlich,. Unser Namensschild und unser Logo sind noch in Arbeit, so dass wir nun an die "Innereien" gehen können.

Positive Rückmeldungen bekamen wir bereits von einigen Bürgern, denen das schöne "Stück" schon von Weitem aufgefallen ist!

Wir freuen uns, dass wir unseren inzwischen deutlich an Zahl angewachsenen Mitgliedern nun endlich einen geräumigeren "Rückzugsraum" zur Verfügung stellen können und sind uns sicher, mit diesem "neuen" Aushängeschild eines sichtbar aktiven Vereins noch mehr Mitbürger auf uns Nebenbouler aufmerksam zu machen und sie dadurch dazu zu bewegen, zu uns zu kommen, mit zu spielen und Freude an diesem schönen Sport zu finden!

Gespielt wird wann immer es das Wetter zulässt, auf jeden Fall jedoch an unseren "Hauptspiel - und Trainingstagen", montags und donnerstags ab 16 / 17 Uhr und nach Ertönen der modernen "Buschtrommel" per Rundmail an den Wochenendtagen

25.02.2014 / Aktuelles

Wenn's da nicht in den Händen kribbelt? -- Bei diesem tollen frühlingshaften Wetter zieht es einen regelrecht automatisch ins Freie, zum Sonne tanken, zum Spazieren gehen, zum Gärtnern im eigenen Garten, oder aber zum Sport treiben an der frische Luft. Am besten noch in angenehmer Gesellschaft! Gemeinsam zu Mehreren!

Letzteres tun die aktiven Boulespieler der Nebenbouler schon seit geraumer Zeit, streng genommen haben sie fast den gesamten Winter über nicht damit aufgehört, ihrem Sport zu frönen! Das milde Wetter machte es möglich !

Wenn es auch so manches Mal einiger Überwindung bedurfte, sich mit den schweren, noch dazu recht kalten Eisenkugeln auf die geliebte, spannende Jagd auf das kleine Holzschweinchen zu machen, bereitete es doch einfach so viel Spaß, dass dieser Nachteil, zumindest zeitweise, von allen gerne in Kauf genommen wurde und wird!

Und zur Erholung, zum Aufwärmen nach dem Spiel gibt es ja noch unser "Clubmobil", klein, bisher nur noch bedingt ausreichend, wird es nun endlich durch ein der angewachsenen Mitgliederzahl angepasstes größere ersetzt werden! Wir freuen uns alle sehr auf die Möglichkeit, dann endlich in größerer Zahl beisammen sitzen zu können, Schutz zu finden vor Regen, Kälte und allzu widerborstigen Wetterkapriolen!

Kribbeln tut es vielen auch deshalb in den Händen, weil es an dem "neuen" Bauwagen einiges zu verschönern gibt! Besonders die "Handwerker" unter uns sind schon zu ALLEM bereit! Die Planungen dafür laufen bereits seit einiger Zeit auf Hochtouren.

Abschied vom alten "Clubmobil"
Abschied vom alten "Clubmobil"

Die Außenfassade bekommt einen schönen neuen Anstrich und das Innenleben wird sich ebenfalls einer Verjüngungskur, einer Schönheitsoperation unterziehen lassen müssen! Also, in die Hände gespuckt und ran an das Objekt der Begierde! Wer's schön haben will, bekommt das nicht umsonst. Gemeinsam werden wir das locker schaffen!

Und gespielt wird dennoch jeden Montag und Donnerstag ab 16 / 17 Uhr, und wenn die Sonne scheint auch an den übrigen Tagen, nach Rundmail an ALLE, denn die Ligaspiele nahen und wir haben uns ja für diese Saison vorgenommen, dort sportlich nicht nur präsent zu sein!

22.02.2014 / Kreisliga

Die Termine und Orte der Kreisliga-Spiele 2014 stehen nun endgültig fest. Hier ein Überblick:

  • 05.04.2014: Kreisliga, 1. Spieltag in Malsch
  • 10.05.2014: Kreisliga, 2. Spieltag in Schwetzingen
  • 24.05.2014: Kreisliga, 3. Spieltag in Külsheim
  • 28.06.2014: Kreisliga, 4. Spieltag in Sandhofen (3 Begegnungen)
  • 26.07.2014: Kreisliga, 5. Spieltag in Waldhof

Ein Überblick über alle Spiele und alle Ergebnisse findet sich auf der Seite Kreisliga 2014.

18.02.2014 / Aktuelles

Alle Jahre wieder ... muss ein Verein eine Jahreshauptversammlung abhalten! So geschehen am 10. Februar in der Weinstube in Nußloch.

Über zwei Drittel der Mitglieder sind erfreulicher Weise der Einladung gefolgt und "erledigten" mit viel Engagement einen Tagesordnungspunkt nach dem anderen!

Der Vorstand musste dieses Jahr nicht komplett neu gewählt werden, lediglich der seit geraumer Zeit als kommissarisch tätige zweite Vorsitzende Dr. Werner Wachsmuth wurde durch eine Wahl an diesem Abend einstimmig in dieses Amt gewählt. Darüber hinaus wurde Brigitte N. einstimmig zur Kassenprüferin gewählt, auch sie hatte diese Funktion zwischenzeitlich kommissarisch inne. Alle übrigen Posten / Funktionen blieben bei den bisherigen Amtsinhabern.

Dank an dieser Stelle allen, die in vorbildlicher Weise zum Gelingen unseres lebendigen Vereinslebens beitragen, eingeschlossen der bisherige zweite Vorsitzende Dirk Otto, der aus beruflichen Gründen sein Amt niedergelegt hat, jedoch als "graue Eminenz" immer noch sehr aktiv überall mit Hand anlegt!

Der erste Vorsitzende Rolf Kazmaier berichtete über die positive Entwicklung des noch recht jungen Vereins, der sich immer wieder über den "Zulauf" neuer Mitglieder freuen darf !

Die inzwischen deutlich angestiegene Anzahl der fleißig, bei Wind und Wetter aktiv spielenden Boulspieler führte dazu, dass zu den bisher dreizehn gemeldeten Ligaspielern acht weitere Mitglieder eine Spiellizenz beantragt bzw. inzwischen bekommen haben, sodass die Nebenbouler aus Nußloch in der diesjährigen Spielsaison mit einer zweiten Mannschaft in der Kreisliga antreten werden!

Eine sehr erfreuliche Entwicklung, die deutlich macht, dass (hat Mann / Frau einmal begonnen, das faszinierende Spiel mit den schweren Eisenkugeln und dem kleinen gejagten Holzschweinchen zu erlernen) der Ehrgeiz diesen Sport auch wettkampfmäßig zu betreiben, nicht ungewöhnlich ist! Wir erwarten eine spannende Auseinandersetzung zwischen den beiden Mannschaften innerhalb der Liga und freuen uns natürlich schon jetzt über weitere "Neuzugänge", die es wagen, sich von dem Bazillus "Boulespielen" infizieren zu lassen!

Wir profitierten sicherlich dieses Jahr sehr von den recht milden Wintertemperaturen, die es uns bisher ermöglichten, fast durchgehend spielen zu können! Das trägt maßgeblich und erkennbar zu einer Verbesserung der Spielfähigkeiten der gesamten Mannschaft bei!

Wir freuen uns auf den Beginn der Spielsaison und natürlich auch auf endlich angenehmere Wetterbedingungen, denn eines ist uns allen bewusst, trotz unseres ständig sichtbaren Eifers auf unserem Platz, Boulespielen ist und bleibt ein Sport, der am meisten Spaß macht, wenn auch das Wetter mitspielt!

Das Aufwärmen zwischendurch oder auch nach dem Spiel in unserer recht kleinen "Hütte" gestaltet sich auf Grund der vielen aktiven Spieler zunehmend schwierig ! Maximal zehn Personen finden hier Unterschlupf!

Die Mehrheit der anwesenden Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung unterstützte den Vorschlag, sich um einen größeren Bauwagen zu bemühen, um zukünftig möglichst allen "halb erfrorenen" oder durchnässten Spielern eine Möglichkeit zu geben, ihre Lebensgeister wieder zu beleben.

Wir sind zuversichtlich, bald eine geeignete Lösung dieses dringlichen Problems zu finden!

Bis dahin möchten wir auch weiter alle Interessierten auffordern, keine Berührungsängste zu haben, wenn sie Lust verspüren, einmal mit uns zu spielen. Sprechen sie uns auf dem Platz an, wir sind auf jeden Fall immer montags und donnerstags ab 16 /17 Uhr anzutreffen, oft auch an den übrigen Tagen der Woche, sobald das Wetter einiger Maßen mitspielt!

08.02.2014 / VHS-Kurse

Der mehrfache deutsche und französische Meister im Boulespiel, Jean Luc Testas, wird im Rahmen eines Volkshochschule-Kurses der vhs Südliche Bergstraße an den Samstagen 10.Mai, 28.Juni und 12. Juli 2014, jeweils von 10 bis 13 Uhr, auf unserem Boule-Platz Boule-Trainings veranstalten. Details unter VHS: Boule - "Spielen wie Gott in Frankreich".

27.01.2014 / Aktuelles

Nicht nur "Boulen" -- Wir haben in unseren Reihen nicht nur einige Mitglieder, die inzwischen recht gut Boule spielen können, noch nicht meisterlich, aber dennoch so gut, dass wir uns zutrauen, dieses Jahr mit einer zweiten Mannschaft in der Kreisliga an zu treten! Mal seh'n, was daraus wird !?! We will do our really best!

Nein, wir haben auch einen Mitspieler, der etwas anderes sehr viel besser kann, als die schwere Boulekugel durch die Luft zielsicher zum Holzschweinchen zu werfen, er ist leidenschaftlicher Hobbyfotograf und beherrscht sehr gut den Umgang mit Motiv und Linse !

Ohne jetzt schon Vorschusslorbeeren verteilen zu wollen, Dietmar F. hat während eines gemeinsamen Besuchs einiger Mitglieder unseres Vereins in unserer Partnergemeinde Andernos-les-Bains im vergangenen Jahr eine ansehnliche Anzahl sehenswerter Aufnahmen aus der sehr schönen Gemeinde selbst und der Umgebung eingefangen und wird ein Teil dieser Bilder im Rahmen eines Bildervortrages zusammen mit Nicole S. zum Besten geben.

Gemeinsam mit dem Freundeskreis Nußloch-Andernos und den Nebenboulern aus Nußloch wird diese Veranstaltung am Freitag, dem 31. Januar um 20 Uhr im Saal der Gemeindebücherei im Obergeschoß des Nebengebäudes stattfinden. Über regen Besuch würden wir uns alle freuen! Der Eintritt ist frei, über eine kleine Spende freuen sich dennoch beide Veranstalter!

Und Boule spielen wir unverdrossen, trotz des momentan nicht mehr so frühlingshaften Winterwetters, spätestens sobald die Sonne sich zeigt und unverzagte, ja hartgesottene Mitglieder aus ihren warmen Behausungen an die frische Luft lockt! Der Spielbetrieb ist bisher ganz und gar nicht zum Erliegen gekommen!

So am vergangenen Wochenende, als sich sowohl am Samstag, als auch am Sonntag über zehn Spieler nicht vom zeitweise unangenehm kalten Wind abhalten ließen, ihre Boulekugeln aufeinander prallen zu lassen! Bei solchen äußeren Bedingungen kann man mit Fug und Recht sagen: Boule spielen ist eine Leidenschaft, die spürbare Leiden schafft, die einige, zumindest zeitweise, gerne auf sich nehmen! Und da gibt es ja noch die Möglichkeit sich in unserem "Boulemobil" aufzuwärmen!

Trainings- und Spielzeiten sind weiterhin am Montag und Donnerstag ab 16/17 Uhr und sonst sobald die Sonne scheint!

13.01.2014 / Aktuelles

NEUJAHRSBOULEN -- Das fing ja gut an, das neue Jahr 2014!

Kaum waren die zahllosen Raketen bunt leuchtend im Nußlocher Nachthimmel erloschen, hatten die Sylvesterböller laut krachend das neue Jahr begrüßt, trafen sich auch schon etliche nimmermüde Nebenbouler zu einem ernüchternden NEUJAHRSBOULEN rund um das "Clubmobil" auf dem Platz!

Der Idee, sich durch ein Spielchen an frischer Luft den teils noch vorhandenen Kater aus den müden Knochen zu vertreiben, waren etwa vierzehn Mitglieder auch deshalb gerne gefolgt, weil einige Gönner spontan angekündigt hatten, mit eingelegtem Hering und Pellkartoffeln, einem leckeren Chili con Carne und anderen Schmankerln, heißen und kalten Getränken, die Spielsaison des just begonnenen Jahres einzuläuten! Selbstredend wurde von allen Anwesenden auf das neue Jahr angestoßen, ganz im Bewusstsein, dass wir uns ja sportlich mit dem Aufstellen einer zweiten Mannschaft einiges vorgenommen haben!

Das Wetter, die Temperatur war, wie in den Wochen zuvor auch an diesem Tag wieder fast frühlingshaft warm, sodass nach dem genüsslichen Einverleiben der köstlich zubereiteten Speisen und verschiedenen Getränken, wofür wir den Spendern hier nochmals ausdrücklich danken möchten, dem folgenden ersten ernsthaften Auseinandersetzen mit Boulekugel und Holzschweinchen nichts mehr im Wege stand.

Eifrig wurden bis zum Einbruch der Dunkelheit viele spannende Begegnungen gespielt. Auch gab es bereits die erste Herausforderung von Mann zu Mann im Rahmen unserer Tête-Ranglistenspiele, die ja im neuen Jahr einer anderen, sehr wahrscheinlich viel dynamischeren Regelung unterliegen wird. Grob gesagt dürfen die weiter unten in der Rangliste stehenden Spieler/innen die über ihnen stehenden zum Wettkampf herausfordern, um sich an die Spitze hoch zu spielen. Wer sich keiner Herausforderung stellen möchte, bleibt, auch nicht alleine, bei den "Kellerkindern". Jeder nach seinem "Gusto"! Genauere Regeln dazu werden gerade gemeinsam erarbeitet. Es verspricht sehr spannend zu werden! Das oben erwähnte Duell wurde übrigens vom Herausforderer nach anfänglichem positiven Verlauf, letztendlich doch noch sehr hart umkämpft, knapp verloren!

Zum Ende des Jahres standen in der Rangliste "Jeder gegen Jeden" folgende Spieler/innen bei einundzwanzig Mitspielern auf den Plätzen eins bis zwölf: Werner W., Michael S., Jürgen K., Thomas H., Silke O., Christoph M., Christian S., Roland M., Dirk O., Erna S., Iris W., und Silvia G.

Bei diesem "Endstand" waren allerdings noch einige der zwanzig "Pflichtbegegnungen" nicht ausgetragen worden, durch deren Ausgang sich vermutlich in den ersten Platzierungen noch einiges geändert hätte!

Ein neues, für alle aktiv spielenden Nebenbouler sicherlich spannendes Jahr hat begonnen, verbunden mit der Hoffnung, dass die sportlichen Ziele erreicht werden, bei allem verständlichen Ehrgeiz der Mannschaftsspieler jedoch unser bisheriges bestens funktionierende gesellige Zusammensein weiter bestehen bleiben möge! Darin werden selbstverständlich auch alle, hoffentlich zahlreiche neue Mitglieder, eingebunden sein, denn der Spaß und die Geselligkeit an diesem schönen Sport werden für uns stets an erster Stelle stehen!